ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Ein Hoffnungsschimmer

Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp kämpft mit der Marke von 17,00 Euro. Unterstützung erhält der Kurs heute von Seiten der Analysten von Credit Suisse. Sie sehen weiteres Kurspotenzial und sehen die Chance auf eine Wertsteigerung.

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für ThyssenKrupp nach einem Kapitalmarkttag auf „Outperform“ mit einem Kursziel von 20 Euro belassen. Die Veranstaltung sei informativ gewesen, habe aber wie erwartet keine besonderen Kurstreiber enthalten, schrieben die Analysten in einer am Montag veröffentlichten Studie. Nach den jüngsten Nachrichten sehen die Experten kurzfristig nur noch wenige Risiken. Längerfristig könnte die Umstrukturierung wertsteigernd wirken.

DER AKTIONÄR hatte zuletzt mutigen Anlegern geraten, eine Position bei ThyssenKrupp aufzubauen. Zwar ist die schnelle Erholung nach der Kapitalerhöhung zunächst ausgeblieben. Dennoch scheint auch der Abwärtsdruck nachgelassen zu haben. In den kommenden Wochen wird viel davon abhängen, welche Strategie ThyssenKrupp für das Werk in Brasilien auf Lager hat. Das Krisenwerk bleibt zunächst im Konzern – jetzt muss es in die schwarzen Zahlen geführt werden. Dabei bleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ruhe bewahren!

Im volatilen Marktumfeld hat sich die Aktie von ThyssenKrupp wieder erholen können. Der Technologie- und Stahlkonzern profitiert von Fortschritten bei der Tata-Fusion. Der indische Wettbewerber scheint eine Lösung für die milliardenschweren Pensionslasten in Großbritannien gefunden zu haben. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Uhr tickt

Es wird langsam Zeit. Erneut ist eine Woche vergangen und ThyssenKrupp kann nach wie vor keine konkreten Pläne für die Stahlsparte vorlegen. Bei Arbeitnehmern und im Aufsichtsrat wächst die Unzufriedenheit und Konzernchef Heinrich Hiesinger gerät unter Druck. Auch für den Aktienkurs wäre ein … mehr