ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Der Widerstand wächst

ThyssenKrupp erhofft sich von der Stahlfusion mit Tata Synergien und eine Wertsteigerung der Aktie. Die Arbeitnehmervertreter können sich mit dem Zusammenschluss allerdings nach wie vor nicht anfreunden. Ein erstes Gespräch mit dem Vorstand hat an der Skepsis im Betriebsrat nichts geändert.

Es gebe weiterhin keine Argumente für einen Zusammenschluss, jedoch Argumente für eine stärkere Ablehnung des Ganzen, erklärte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Günter Back in einer Mitteilung. Er kritisierte, dass sich der Vorstand bereits vor der Prüfung der Fusion auf diese Variante festgelegt habe. Back fühlt sich an das Brasilien-Desaster erinnert, als in Südamerika Milliarden für den Aufbau von Stahlwerken in den Sand gesetzt wurden.

ThyssenKrupp steht damit vor einem Dilemma. Die Arbeitnehmer zeigen keinerlei Einsicht, ohne eine Umstrukturierung ist die Stahlsparte aber langfristig nicht zukunftsfähig. Durch die Tata-Fusion würden sich Synergien ergeben und die lang ersehnte Konsolidierung in der Branche käme ins Rollen. Eigenständig könnte der neue Stahlkonzern von steigenden Stahlpreisen profitieren, während sich ThyssenKrupp mit einer stärkeren Finanzbasis auf die lukrativeren Technologiesparten konzentrieren könnte.

Warten auf Impulse

Trotz der Tata-Einigung fehlen der Aktie von ThyssenKrupp aktuell die Impulse. Der Widerstand der Arbeitnehmer drückt auf die Stimmung. Ein Abschluss des Deals könnte sich deshalb noch hinziehen. Zudem wird es Zeit brauchen, bis die Effekte der Fusion sichtbar werden. Die Strategie ist dennoch richtig. Mit dem Fokus auf die Technologiesparten steht der Konzern vor einer Neubewertung. Kurse über 30 Euro sind mittelfristig möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr