ThyssenKrupp
- Jan Heusinger

ThyssenKrupp: So sollten Anleger jetzt reagieren

Nach der zweiten Gewinnwarnung im laufenden Jahr geriet die Aktie in der vergangen Woche stark unter Druck und gab um bis zu 13 Prozent nach. In Folge der Horrornachricht äußerten sich einige Analysten zu Wort. Ein einheitlicher Tenor lässt sich trotz der Schieflage des Konglomerats nicht finden. Hier die Zusammenfassung der Neueinschätzungen!

Für Seth Rosenfeld vom Analysehaus Jefferies stellt die zweite Gewinnwarnung des Industriekonzerns in diesem Jahr einen weiteren Dämpfer für das Vertrauen der Anleger dar. Insbesondere die schwachen Barmittelzuflüsse geben ihm zu Denken und ließen Raum für Skepsis am neuen Vorstandschef Kerkhoff. Das Kursziel reduzierte der Experte auf 24 Euro, er gibt aber weiterhin eine Kaufempfehlung ab.

Auch Jens Münstermann von der LBBW hat das Ziel nach Bekanntgabe der Gewinnwarnung gesenkt. Nach einer Neugewichtung potenzieller Strafzahlungen in Verbindung mit Preisabsprachen im Stahlgeschäft und zusätzlichen Problemen im operativen Geschäft ergibt das Modell des Analysten einen fairen Wert von 18 Euro je Aktie. Die Einstufung „Halten“ wird beibehalten.

Commerzbank uneinig

Die Commerzbank hatte unterdessen ihre Einschätzung "Buy" mit Ziel 30 Euro zunächst belassen. Laut Meldung vom Freitag basiere die Warnung weitgehend auf Sondereffekten. Darüber hinaus komme die mögliche Kartellstrafe nicht überraschend. Am Montag reagierte die CoBa allerdings doch und senkte das Kursziel auf 26 Euro. Experten von Kepler Cheuvreux und Baader Helvea blieben indes bei ihren Einschätzungen mit Ziel 35 Euro beziehungsweise 25 Euro.



Die Konsensschätzung für das Essener Unternehmen liegt bei 24,17 Euro, was bei aktuellem Kursniveau eine Performance von fast 40 Prozent bedeuten würde. Auch eine Übernahme scheint angesichts der niedrigen Bewertung möglich. Anleger sollten aufgrund der vielen Probleme bei ThyssenKrupp aktuell trotzdem nicht einsteigen und das Geschehen besser von der Seitenlinie beobachten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr