ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Das Jahr der Entscheidung

Nach der starken Entwicklung 2016 steht für ThyssenKrupp ein richtungsweisendes Jahr bevor. Der Umbruch des Konzerns, den Vorstandschef Heinrich Hiesinger bei seinem Amtsantritt vor sechs Jahren eingeläutet hat, ist nach wie vor in vollem Gange. Auch wenn die schwere Krise inzwischen überwunden ist, ist der Weg noch weit.

Im Fokus steht weiterhin die Stahlsparte. Aktuelle Daten vom Stahlmarkt machen aber Hoffnung, dass sich die positive Entwicklung der Branche fortsetzt. Nachfrage und Preise steigen, während die Preisrallye des wichtigen Rohstoffes Eisenerz vorerst beendet sein könnte. Die Royal Bank of Canada meint, dass sich die Preise auf dem gegenwärtigen Niveau nicht halten können und erwartet sogar einen Rückfall.

Die angekündigte Stahlpreiserhöhung des Weltmarktführers ArcelorMittal hat zwar angedeutet, dass die Konzerne die steigenden Produktionskosten an die Kunden weitergeben können. Sollte der Stahlpreis sich aber im kommenden Jahr positiver entwickeln als der Eisenerzpreis, dürfte ThyssenKrupp einer der Profiteure sein. Zudem ist die Konsolidierung in der Branche nach wie vor möglich. Kommt es zur Fusion mit Tata, dürfte die Profitabilität im Stahlsektor ohnehin steigen.

Gute Aussichten

Das Sorgenkind Stahl befindet sich auf dem Weg der Besserung. In der lukrativen Aufzugssparte winkt noch viel Potenzial und die Komponentenfertigung erweist sich ebenfalls als starke Stütze. Lediglich der Großanlagenbau mit der U-Boot-Sparte bereitet derzeit Sorgen. Hat hier das Sanierungsprogramm unter dem kommissarischen Spartenchef Stefan Gesing Erfolg, dürfte einem guten Börsenjahr nichts im Weg stehen. Anleger bleiben an Bord.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das Warten hat sich gelohnt

Mit dem Verkauf des brasilianischen Stahlwerks CSA ist ThyssenKrupp dem angepeilten Umbau zum Industrie- und Technologiekonzern einen großen Schritt näher gekommen. Konzernchef Heinrich Hiesinger zeigt sich zufrieden und hat sich selbst wichtigen Freiraum geschaffen. Der richtungsweisende Deal soll … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das muss sich ändern

Bei der Aktie von ThyssenKrupp fehlen derzeit die Impulse. Seit über zwei Monaten pendelt der DAX-Wert im Seitwärtstrend zwischen 22,20 und 24,50 Euro. Nach schwachen Tagen kann der Industriekonzern am Dienstag zwar wieder zulegen. Das Warten auf fundamentale Veränderungen geht aber weiter. mehr