ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Das Blutbad

Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp kommt heute gewaltig unter die Räder. Zwar waren die meisten Meldungen keine große Überraschung mehr – doch die Details enttäuschen den Markt. Mittlerweile gibt es erste Analystenstimmen.

Das japanische Analysehaus Nomura hat ThyssenKrupp von „Neutral“ auf „Reduce“ abgestuft und das Kursziel von 15,50 auf 15,00 Euro gesenkt. Die Aussagen des Industriekonzerns über seine Zu- und Verkaufsaktivitäten seien noch schlimmer als befürchtet, schrieb Analyst Neil Sampat in einer Studie. Dabei verwies er insbesondere auf den niedriger als erwartet ausgefallenen Verkaufspreis für das Stahlwerk in Alabama und die Sorge vor umfangreichen Belastungen durch das brasilianische Werk CSA, das weiterhin im Konzern bleibt.

Zu niedriger Verkaufspreis

Für sein Werk in Alabama erhält ThyssenKrupp 1,55 Milliarden Dollar. Bislang sind Analysten von knapp zwei Milliarden Dollar ausgegangen – und selbst das wurde von einigen Experten bereits als zu niedriger Verkaufspreis eingestuft. Dazu plant ThyssenKrupp eine Kapitalerhöhung, die zehn Prozent des gezeichneten Kapitals erreichen könnte. Damit hatten Börsianer jedoch schon länger gerechnet.

Die Aktie dürfte heute deutlich unter Druck kommen. Die geballte Meldungslage gefällt dem Markt nicht. Insbesondere die Tatsache, dass das Werk in Brasilien im Konzern verbleibt, dürfte auf dem Kurs lasten. Zwar bleibt die Aktie eine spannende Restrukturierungsgeschichte. Doch der Konzernumbau wird wohl wesentlich länger dauern als geplant.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das ist die falsche Lösung

In der Stahlindustrie herrscht seit Monaten viel Bewegung. Auf der einen Seite soll die Konsolidierung der Branche endlich fortschreiten. Auf der anderen Seite sorgen die USA mit den Dumping-Vorwürfen gegen ausländische Stahlhersteller immer wieder für Aufsehen. Der CEO des ThyssenKrupp-Rivalen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Milliarden-Chance

Die Stahlfusion bleibt das bestimmende Thema bei ThyssenKrupp. Die Verhandlungen von Konzernchef Heinrich Hiesinger mit Natarajan Chandrasekaran, dem neuen CEO des Tata-Konglomerats, lassen zwar nach wie vor auf sich warten. Noch im Juli soll es aber endgültig zum Treffen kommen. Eine Fusion würde … mehr