ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Das Bild trübt sich ein

Trotz Kapitalerhöhung, der teilweisen Rückabwicklung des Verkaufs der Edelstahlsparte und des Verbleibs des defizitären Brasilien-Werks im Unternehmen ist es der Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp lange Zeit gelungen, die 17,00-Euro-Marke zu verteidigen. Doch in den vergangenen beiden Handelstagen hat sich das Bild eingetrübt.

Ein schwacher Gesamtmarkt und negative Analystenstimmen haben die Aktie unter die nicht nur psychologisch wichtige Marke gedrückt. Der Ausgabepreis der neuen Aktie lag oberhalb dieser Marke. Deshalb sitzen diejenigen, die die KE gezeichnet haben, bereits auf Verlusten. Dennoch geht DER AKTIONÄR nicht davon aus, dass sich diese institutionellen Investoren jetzt schnell von den neuen Aktien trennen werden und den Abwärtsdruck damit verstärken.

DZ Bank sieht 15,00 Euro

Die DZ Bank hat den fairen Wert für ThyssenKrupp von 14,50 auf 15,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Die Neuausrichtung dürfte komplexer sein und länger dauern als bisher gedacht, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer Studie. Er rechne aber zunächst nicht mit der Ausgliederung von Geschäftsbereichen. Wegen gestiegener Marktbewertungen stockte er den fairen Wert auf.

Durch den jüngsten Kursrutsch hat sich das Chartbild bei ThyssenKrupp eingetrübt. Der mittelfristige Aufwärtstrend wurde gebrochen. Jetzt rückt die Unterstützungszone bei 16,00 Euro in den Blick der Anleger.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr