ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Aktie hebt ab – jetzt greift Singer ein

Nach den enttäuschenden Zahlen war die Aktie von ThyssenKrupp zuletzt unter Druck geraten. Am Dienstag springt der DAX-Titel nun allerdings deutlich an. Hintergrund: Der berüchtigte Hedgefonds-Manager Paul Singer baut mit seinem Fonds Elliott Capital einen Minderheitsanteil auf.

Laut Bloomberg wird Elliott die Meldeschwelle bei ThyssenKrupp zeitnah überschreiten. Der Hedgefonds will demnach sowohl das Thyssen-Management als auch die Pläne zur Stahlfusion mit Tata Steel kritisch überprüfen. Zudem soll Singer auf die Ablösung von Konzernchef Heinrich Hiesinger drängen.

Spannende Entwicklung

Singer ist bekannt dafür, dass er seine Pläne mit aller Konsequenz durchsetzt. Für Hiesinger stehen somit unbequeme Zeiten auf. Anleger dürften von dem Einstieg des Hedgefonds-Managers aber profitieren. Schreitet der Umbau schneller voran als gedacht, sind deutlich höhere Kurse gerechtfertigt. Auch charttechnisch ist das Bild nun wieder spannend. Anleger können auf den Ausbruch und weiteren Rückenwind durch den Singer-Einstieg setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Diese Entwicklung macht Sorgen

Nach dem Einstieg von Hedgefonds-Manager Paul Singer steht ThyssenKrupp noch stärker unter Druck als ohnehin schon. Das Problem: Der Umbau geht zu langsam vonstatten. Lediglich das Stahlgeschäft steht vor dem Joint Venture mit Tata Steel. Allerdings bereitet die jüngste Entwicklung auch hier Sorgen. mehr