ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: 23 oder 14,50 Euro

Der Verkauf des US-Stahlgeschäfts scheint bei ThyssenKrupp unter Dach und Fach zu sein. Knapp zwei Milliarden Dollar soll der Verkauf dem Konzern in die Kasse spülen. Jetzt gibt es erste Analystenstimmen – und die fallen durchaus kontrovers aus.

Die Commerzbank hat ThyssenKrupp nach japanischen Medienberichten zum Verkauf des US-Stahlgeschäfts auf „Buy“ mit einem Kursziel von 23 Euro belassen. Dass ArcelorMittal und Sumitomo das ThyssenKrupp-Stahlwerk in Alabama für knapp zwei Milliarden US- Dollar zu kaufen beabsichtigten, decke sich vollständig mit ihren Erwartungen, schreiben die Experten. Sie rechnen mit einer offiziellen Verkündung des Verkaufs bereits Anfang Dezember.

Kursziel 14,50 Euro

Dagegen äußert sich die DZ Bank deutlich skeptischer. Die Analysten haben die Einstufung für ThyssenKrupp nach Gerüchten über den Verkauf des US-Stahlwerks auf „Verkaufen“ mit einem Fairen Wert von 14,50 Euro belassen. Auch nach einem Verkauf des US-Werks an ArcelorMittal und Nippon Steel würde das wesentliche Problem, das brasilianische Werk, im Konzern bleiben, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer Studie. Er sehe weiter eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine Kapitalerhöhung und bleibe bei seiner skeptischen Haltung zur Aktie.

Es wird spannend: Die Bilanzpressekonferenz am Montag dürfte einige Unklarheiten beseitigen: Was wird aus Brasilien? Welche strategische Ausrichtung gibt es? Und vor allem: Plant das Unternehmen Kapitalmaßnahmen? Noch nicht investierte Anleger warten die Bilanzpressekonferenz ab. Die Prognosesicherheit dürfte in den kommenden Tagen wachsen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ruhe bewahren!

Im volatilen Marktumfeld hat sich die Aktie von ThyssenKrupp wieder erholen können. Der Technologie- und Stahlkonzern profitiert von Fortschritten bei der Tata-Fusion. Der indische Wettbewerber scheint eine Lösung für die milliardenschweren Pensionslasten in Großbritannien gefunden zu haben. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Uhr tickt

Es wird langsam Zeit. Erneut ist eine Woche vergangen und ThyssenKrupp kann nach wie vor keine konkreten Pläne für die Stahlsparte vorlegen. Bei Arbeitnehmern und im Aufsichtsrat wächst die Unzufriedenheit und Konzernchef Heinrich Hiesinger gerät unter Druck. Auch für den Aktienkurs wäre ein … mehr