ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Megatrend autonomes Fahren – neues Potenzial für die Aktie

Der starke Wochenabschluss am Freitag hat die Aktie von ThyssenKrupp wieder nahe an das 52-Wochen-Hoch bei 24,28 Euro geführt. Die Aussagen von Konzernchef Heinrich Hiesinger, dass eine Kapitalerhöhung nicht notwendig sei, haben dem Kurs Schwung verliehen. Neues gibt es auch im Bereich der Komponentenfertigung.

Alleine im Segment der elektrisch unterstützten Lenksysteme hat ThyssenKrupp in diesem und letzten Geschäftsjahr Aufträge aus der Autoindustrie im Wert von etwa acht Milliarden Euro erhalten. In einem neuen Test- und Entwicklungszentrum in Liechtenstein will der DAX-Konzern nun aktuelle Entwicklungsprojekte in diesem Bereich vorantreiben. Angepeilt wird zudem die Weiterentwicklung von Assistenzsystemen als Vorstufe des autonomen Fahrens. Dafür investiert ThyssenKrupp rund 15 Millionen Euro.

„Mit der Bündelung und dem Ausbau unserer Test- und Entwicklungsaktivitäten können wir unsere automobilen Kunden besser und schneller mit neuen Lösungen und Produkten bedienen“, erklärte Karsten Kroos, Chef der Komponentensparte. Vor allem die Vielzahl an neuen Aufträgen im Bereich der Lenksysteme könne davon profitieren. Auch neue Entwicklungstrends sollen aufgegriffen und in marktreife Produkte überführt werden.

Ausbruch möglich

Die Komponentensparte ist neben dem Aufzugsbau eines der zwei Zugpferde von ThyssenKrupp. Weitere Innovationen in diesem Bereich dürften der Aktie neuen Schwung verleihen. Die Fantasie einer Konsolidierung in der Stahlbranche sorgt ebenfalls für Potenzial. Die Aktie bleibt kaufenswert. Der Stopp liegt bei 19,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So schaut die Zukunft aus

Der Zeitplan für die Stahlfusion mit Tata musste verschoben werden. Hinter den Kulissen rüstet sich ThyssenKrupp aber bereits für die Zeit ohne das langjährige Herzstück des Konzerns. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss seine Strategie möglichst schnell umsetzen, um den unzufriedenen Großaktionär … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das ist der neue Zeitplan

Ursprünglich wollte ThyssenKrupp die Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel bereits Anfang des Jahres abschließen. Doch die Probleme halten an. In den Niederlanden fordern die Arbeitnehmer zahlreiche Zugeständnisse. Das macht weitere Verhandlungen nötig. ThyssenKrupp hat deshalb inzwischen den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Problem mit Ansage – und jetzt?

Die Fusion der Stahlsparten von ThyssenKrupp und Tata steht nach wie vor auf der Kippe. Inzwischen streiten vor allem die Arbeitnehmer um ihre Rechte. Die niederländische Belegschaft in Ijmuiden fordert Sonderrechte. Das war zu erwarten gewesen – doch wie reagiert ThyssenKrupp nun auf die … mehr