Tesla
- Alfred Maydorn - Redakteur

Tesla-Aktie vor Kurssprung, jetzt in die „neue Amazon“ investieren

Aus der aktuellen Ausgabe von Maydorns Meinung: Für die Aktie von Tesla könnte die neue Woche besonders gut losgehen. Denn am Sonntag meldete das Wall Street Journal, Tesla habe eine Vereinbarung unterzeichnet, in China eine Fabrik zu bauen. Das neue Werk soll in der Freihandelszone von Shanghai entstehen, meldet die wohl angesehenste Finanzzeitung der Welt. Schon seit geraumer Zeit gibt es Gerüchte, Tesla wolle in China eine eigene Autoproduktion aufbauen, um so die 25-prozentige Steuer für nach China importierte Autos zu umgehen. 

Durch die Steuer und die Kosten für Transport sind die Autos von Tesla in China derzeit rund 50 Prozent teurer als in den USA. Umso bemerkenswerter ist, dass Tesla im vergangenen Jahr dennoch rund 11.000 Fahrzeuge in China abgesetzt hat und damit gut eine Milliarde  Dollar erlöst hat – immerhin 15 Prozent des Gesamtumsatzes des E-Auto-Spezialisten. 

China – wichtigster E-Auto-Markt der Welt

Tesla ist schon jetzt der einzige nicht-chinesische Hersteller, der auf dem größten Elektro-Auto-Absatzmarkt der Welt auf einen nennenswerten Marktanteil kommt. Zwar sind das derzeit nur vier Prozent, aber alle anderen ausländischen Anbieter kommen zusammengerechnet gerade einmal auf zwei Prozent (davon immerhin die Hälfte BMW).  

Tesla-Aktie vor Kurssprung

Man darf gespannt sein, wie die Aktie von Tesla heute an der Wall Street auf die Nachricht reagiert. Am Freitag hatte sie trotz eines freundlichen Gesamtmarktes rund zwei Prozent an Wert verloren, dieses Minus dürfte mehr als nur aufgeholt werden. Kurse unter 300 Euro können in Deutschland zum Kauf genutzt werden – entweder als kurzfristiger Trade oder – was ich bevorzugen würde – als dauerhaftes Investment. 

„Neue Amazon“ erinnert an das Original

Definitiv als dauerhaftes Investment eignet sich eine Aktie, die das Potenzial hat, die „neue Amazon“ zu werden. Mehr noch, der Konzern schickt sich sogar an, dem E-Commerce-Riesen Marktanteile abzugraben. Die Wachstumsraten erinnern mit über 70 Prozent an die frühen Tage von Amazon, schon in Kürze soll beim Umsatz die Milliardengrenze geknackt werden. 

Das Unternehmen ist ein echter „Gamechanger“ und wurde daher auch für das Gamechanger-Depot im maydornreport gekauft. Nach einem recht deutlichen Rücksetzer unmittelbar nach dem Kauf, nimmt die Aktie jetzt wieder Fahrt nach oben auf. Noch ist sie sogar unter dem Depot-Einstiegskurs zu haben – aber das dürfte nicht lange so bleiben. 

Zeit ist Geld

Wenn Sie wissen wollen, welche Aktie die „neue Amazon“ werden könnte, dann sollten Sie möglichst heute noch ein Probeabo des maydornreport bestellen. Ich schicke Ihnen dann umgehend den Namen und die WKN der Aktie zu. Denn bei dieser Aktie gilt es, keine Zeit zu verlieren. In wenigen Tagen legt das Unternehmen seine Bilanz vor – und die dürfte einmal mehr überraschend gut ausfallen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Peter Janka -
    Nach meinen Informationen sind ein Großteil der Verkäufe von Tesla in 2016 in HongKong erfolgt, wo damals keine Importsteuer anfiel. Nach Auslaufen dieser Regelung in 2017 sind die Verkäufe von Tesla fast komplett zum Erliegen gekommen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 1 Kommentar

Tesla mit dem Rücken zur Wand

Gestern nach US-Börsenschluss hat Tesla die finalen Verkaufszahlen der Modelle S, X und 3 für das vierte Quartal 2017 veröffentlicht. Insgesamt lieferte der US-Konzern 29.870 Fahrzeuge an seine Kunden aus, Analysten rechneten mit 30.000 Verkäufen. De facto im Rahmen der Erwartungen – doch die … mehr