Tesla
- Jan Heusinger

Tesla: Knallen heute die Korken?

Der Elektroautobauer aus den USA hat einen wichtigen Meilenstein erreicht: 1.000 Model 3 an einem Tag. Zudem beflügelt die Waffenruhe im Handelsstreit die Aktie. Die Stafzölle haben Tesla im Reich der Mitte schwer zugesetzt. Der Widerstand bei 350 Dollar dürfte zum Handelsstart deutlich gebrochen werden.

Nach Angaben des auf Tesla spezialisierten Blogs Electrek, hat Tesla das Ziel von 1.000 Model 3 an einem Tag geschafft. In einer Mail versuchte Elon Musk seine Mitarbeiter zu motivieren, um so dauerhaft über dieser magischen Grenze bleiben zu können: „Wenn Sie in irgendeiner Weise dazu beitragen können, die Produktion auf stabile 1.000 Einheiten pro Tag bei ausgezeichneter Qualität zu halten, sollten Sie dies als Ihre oberste Priorität betrachten.“

Bislang galt die schwankende Produktion Teslas als ein großes Problem, denn viele Zulieferer klagten über schlechte Planbarkeit der Nachfrage beim E-Autopionier. Die Volatilität dürfte mit dem stetigen Anstieg allerdings abnehmen. Sollte es Musk schaffen, die 7.000 Einheiten pro Woche konstant vom Band laufen zu lassen, ist das endgültige Ziel von 10.000 Einheiten wöchentlich in greifbarer Nähe.

Sinkende Kosten gleich steigende Kurse?

Zudem mahnt Musk in der Mail zu einem Fokus auf die Kostenoptimierung. Aktuell ist Tesla nicht in der Lage, das Standardmodell wie versprochen für 35.000 Dollar anzubieten, da die Kosten zu hoch sind.

„Es ist wichtig zu bedenken, dass die Kosten des Autos aus etwa 10.000 Einzelteilen und Prozessen bestehen. Abhängig davon, wie man es zählt, würden die aktuellen Kosten für ein Standard Model 3 bei etwa 38 000 Dollar liegen, so dass jedes Teil oder jeder Prozessschritt nur etwa 3,80 Dollar kostet. Das bedeutet, dass das Finden von Kosteneinsparungen eine Pfennigfuchserei ist.“

Seit Langem wird kritisiert, dass der versprochene Verkaufspreis von 35.000 Dollar aktuell nicht zu erreichen ist. Sollte Elon Musk auch dieses Problem in den Griff bekommen, stehen der Aktie weitere Höhenflüge bevor.

Mögliche Einigung treibt den Kurs

Ein Tweet Donald Turmps, wonach die Volksrepublik China einer Abschaffung der Zölle auf US-Autos zugestimmt haben soll, beflügelt zudem die Aktie. Noch vor Kurzem meldete Tesla einen massiven Absatzrückgang im Reich der Mitte, welcher auf Strafzölle zurückzuführen sei. Sollte die Aussage Trumps von Seiten Chinas bestätigt werden, wäre dies ein extrem bullishes Signal für Tesla.

Auf der Handelsplattform Tradegate notierte die Tesla-Aktie indes gut drei Prozent im Plus. Zur Börseneröffnung in den USA kann mit einem deutlichen Kurs über dem bisherigen Widerstand bei 350 Dollar gerechnet werden. Charttechnisch hellt sich somit das Bild bei Tesla weiter auf. Auch die Story ist intakt. DER AKTIONÄR meint: Sollte die Unterstützung bei 350 Dollar in den nächsten Tagen halten, kann bei Tesla eine erste Tranche investiert werden.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jonas Lerch | 0 Kommentare

Tesla: China-Absatz bricht brutal ein

Auch Tesla bekommt die Folgen des Handelsstreits schmerzlich zu spüren. Im Oktober konnte der E-Autobauer in China nur 211 Fahrzeuge absetzen. Das sind 70 Prozent weniger als vor einem Jahr. Was muss passieren, damit Tesla die Nachfrage in China – dem am schnellsten wachsenden Markt für E-Autos – … mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

Tesla wegen Model 3 kurz vor dem Tod

Nach Aussagen des CEOs stand Tesla zu Beginn des Jahres knapp vor der Insolvenz. Arbeitstage von 22 Stunden waren für Elon Musk keine Seltenheit. Wie er es doch geschafft hat, Tesla vor der Zahlungsunfähigkeit zu bewahren und warum er in den nächsten sieben Jahren auf den Mars ziehen möchte, … mehr