Tesla
- Alfred Maydorn - Redakteur

Tesla: Die 12,6 Millionen-Dollar-Wette – Auszahlung in vier Wochen

Ein amerikanischer Trader ist am Donnerstag eine heiße Wette auf Tesla eingegangen. Er spekuliert am Terminmarkt auf stark steigende Kurse in den nächsten Wochen. Geht sei Optionsgeschäft auf, hat er sein eingesetztes Kapital mehr als verzehnfacht und 12,6 Millionen Dollar verdient. 

Der namentlich nicht bekannte Trader ist einen sogenannten „Call-Spread“ eingegangen, bei dem eine Call-Option gekauft und eine andere verkauft wird. Damit der Deal aufgeht, muss die Tesla-Aktie auf den Ausführungspreis der höheren Option steigen, in diesem Fall sind das 235 Dollar. 

Showdown am 21. Oktober

Im Vergleich zum aktuellen Aktienkurs von Tesla von 206 Dollar muss die Tesla-Aktie also um etwa 14 Prozent zulegen, damit aus die Spekulation aufgeht – und zwar bis zum 21. Oktober, dann nämlich laufen die Call-Optionen aus. 

1,3 Millionen Dollar weg oder Geld verzehnfacht

Das Risiko des Trades ist immens, der Kapitaleinsatz des Traders beläuft sich auf stolze 1,3 Millionen Dollar. Wer einen solchen Betrag riskiert, muss sich seiner Sache schon recht sicher sein – oder Geld im Überfluss haben. Auf jeden Fall ist eine kurzfristige Spekulation in dieser Dimension auch an der Wall Street nicht oft zu beobachten. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Porsche: Vollgas-Preisattacke auf Tesla

Porsche meint es ernst: Das Design des Taycan (ehemals Mission e) wird schon vorab im Internet gefeiert – auch wenn es die gegenläufig öffnenden Türen so wohl nicht in die Serie schaffen. Bereits nächstes Jahr rollt das Elektro-Rennauto in den Markt. Wie jetzt bekannt wurde zu einem Kampfpreis, der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

NIO: Aussichtsreicher als Tesla!

Vor wenigen Tagen machte die NIO-Aktie einen gewaltigen Satz nach oben. Baillie Gifford hat sich mit 11,4 Prozent eingekauft beziehungsweise 85,3 Millionen Aktien am chinesischen Elektroautobauer gesichert. Baillie Gifford ist eine Investment-Management-Firma mit Sitz in Edinburgh. Gegründet 1908, … mehr