Deutsche Telekom
- Stefan Limmer - Redakteur

Telekom-Aktie im freien Fall – wann sollen Anleger zugreifen?

Auch die Papiere der Deutschen Telekom können sich dem schwachen Marktumfeld nicht entziehen. Für zusätzliche Enttäuschung sorgt die abgeblasene Übernahme der US-Tochter T-Mobile US durch den französischen Internet- und Telefonkonzern Iliad.

Das Projekt sei aufgegeben worden, nachdem auch ein verbessertes Angebot bei der Telekom-Führung auf Ablehnung gestoßen sei, teilte Iliad zu Beginn der Handelswoche in Paris mit. "Diese Transaktion hätte großen Wert für die Aktionäre von Iliad und T-Mobile US geschaffen", so die Franzosen verlautbaren. Doch beim Preis kamen die Parteien wohl nicht zusammen. Die deutsche Konzernmutter und der Vorstand von T-Mobile US lehnten das jüngste Iliad-Angebot von 36 Dollar je Aktie für 67 Prozent der Anteile ab. 

Unter Druck

Bereits vor der abgesagten Übernahme zeigte sich die Telekom-Aktie von ihrer schwachen Seite. Die Nachrichten und ein schwaches Marktumfeld verstärkten zuletzt dann die Abwärtsdynamik. Im Zuge des Abverkaufs rutschte die Telekom-Aktie unter die horizontalen Unterstützungen bei 11,50 und 11,00 Euro. Die nächste massive Unterstützung wartet nun bei 10,00 Euro.

Chance auf Rebound?

Im Bereich der 10-Euro-Marke könnten die Bullen nun wieder das Steuer übernehmen, zumal sich weiterhin Spekulationen über mögliche Käufer von T-Mobile US halten. Zuletzt hatte es Medienberichte über ein Kaufinteresse des TV-Satellitenanbieters Dish gegeben. Die Telekom-Aktie ist im Abverkauf unter den Stopp des AKTIONÄR gefallen. Anleger warten vor einem erneuten Einstieg eine Beruhigung der Märkte ab.

(mit Material von dpa-AFX)

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Telekom hebt die Prognose an

Die Deutsche Telekom hat im zweiten Quartal die negativen Auswirkungen des stärkeren Euro zu spüren bekommen. So sank der Umsatz trotz der starken Geschäftsentwicklung in den USA im Jahresvergleich um 2,8 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro. Dennoch hob der DAX-Konzern die Ergebnisprognose für 2018 an. mehr