Apple
- Andreas Deutsch - Redakteur

Tech-Superstars: So viel machten Anleger aus nur 6.000 Euro

Es ist vollbracht: Apple ist an der Börse 1.000 Milliarden Dollar wert. Wer die Aktie schon lange hat, hat eine Wahnsinns-Performance gemacht. Am besten war die Kombination mit zwei anderen Tech-Giganten.

20 Jahre sind an der Börse eine lange Zeit. Wer Geduld hat, also das klassische Buy and Hold betreibt, wird oftmals reich belohnt.

Wer 1998 auf die Idee kam, sich die etablierten Tech-Unternehmen Apple und Microsoft und dazu noch das viel versprechende Start-up Amazon ins Depot zu legen, braucht sich um seinen Ruhestand keine Sorgen mehr zu machen. Aus insgesamt 6.000 Euro wurden bis heute 645.000 Euro.

Dabei hat Microsoft relativ mau abgeschnitten. 315 Prozent stehen seit 1998 zu Buche. Das liegt daran, dass die Aktie über Jahre seitwärts lief, weil sich die Börse auf andere Tech-Unternehmen konzentrierte.

Dafür ist die Wertentwicklung von Apple und Amazon sensationell. Apple hat 19.800 Prozent gemacht, Amazon 11.900 Prozent.

Apropos Apple: In „Forrest Gump“ investierten Lieutenant Dan und Forrest in Apple-Aktien, lange bevor das Unternehmen an die Börse ging. „Fortan mussten wir uns um Geld keine Sorgen mehr machen“, sagt Forrest in dem Oscar-prämierten Film von 1994. Das gilt auch für die Kinobesucher, die nach dem Film Apple-Aktien kauften. Wer bloß 2.000 Euro investiert hat, kommt nun auf ein Vermögen von 390.000 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Horntrich | 0 Kommentare

Apple Aktie: Short-Squeeze? Das sind die Gründe

Gestern kam bei Apple die Horrormeldung, dass Qualcomm in China einen Verkaufsstopp erwirkt hat. Apple daraufhin erwartungsgemäß sofort Revision ein. Dennoch fiel die Aktie im US-Handel massiv zurück, um sich dann wieder deutlich zu erholen. Das sind die Gründe, warum sich Leerverkäufer nun warm … mehr