DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Tsipras gewinnt Griechenland-Wahlen deutlich - DAX schon wieder unter Druck

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hat die Parlamentswahlen mit deutlichem Vorsprung gewonnen. Die Reaktionen der Volkswirte und Kapitalmarktexperten fällt bis dato unterschiedlich aus. Ein Thema überschattet aber am Montag alles: die Betrugsaffäre um Volkswagen. Der DAX dürfte deshalb erneut schwächer eröffnen.

Hoffnung auf Stabilität

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hat sich nach der Wahl in Griechenland zuversichtlich gezeigt, dass das hoch verschuldete Land aus der Krise herauskommt. "Indem Ministerpräsident Tsipras mit starkem Mandat und ohne innerparteiliche Opposition erneut Regierungschef wird, eröffnet sich eine realistische Chance für eine wirksame Umsteuerung Griechenlands auf einen Kurs nachhaltiger Staatsfinanzen und wettbewerbsfähiger Wirtschaft", hieß es am Sonntagabend in einer Stellungnahme Hüthers. "Denn die Verhandlungen sind von seiner Regierung geführt worden und Tsipras wird kaum einen Anlass finden, das infrage zu stellen."

Martin Moryson, Chefvolkswirt von Sal. Oppenheim, warnte: "Der Grexit - also der Austritt Griechenlands aus dem Euro - ist noch längst nicht vom Tisch. Die Schuldenlast ist weiter drückend." Die neue Regierung in Athen müsse das Land umfassend modernisieren.

DAX; Chart

DAX fällt weiter

Der deutsche Leitindex wird um 9:00 Uhr voraussichtlich schwächer eröffnen. Denn Volkswagen wird vorbörslich deutlich schwächer gehandelt. Wahrscheinlich wird die Marke von 9.900 Punkten nicht halten. Eine technische Einschätzung zum DAX bekommen Sie um kurz nach 10:00 Uhr im Rahmen des DAX-Check beim Deutschen Anleger Fernsehen unter www.daf.fm.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

"Als wäre es 1999"

18 Jahren nach dem Platzen der Dotcom-Blase ist die Gier nach schnellem Reichtum wieder deutlich zu spüren.Vergangene Woche legte das niederländische Fintech-Unternehmen Adyen mit einer Kursverdopplung beim Debüt an der Börse einen fulminanten Start hin. "Der Zahlungsdienstleister, der im letzten … mehr