Gold
- DER AKTIONÄR

Soll man noch Gold kaufen? (Avi Gilburt)

Diese Kolumne des bekannten Elliott-Wellen-Analysten Avi Gilburt wurde exklusiv für Goldfolio übersetzt.

 

"Gold ist ein Relikt aus der Vergangenheit. Die Millennials interessieren sich nicht für Gold. Die Kryptowährungen ziehen die Nachfrage vom Gold ab. Die Notenbanken haben Gold im Laufe der letzten Jahre verkauft. Die Zinsen stützen keine Goldpreisrallye. In letzter Zeit haben Goldfonds geschlossen, was die mangelnde Nachfrage nach Gold belegt.

Wir bekommen sehr viele Gründe zu hören, warum niemand Gold kaufen sollte. Die Menschen, die über Gold sprechen, betrachten es entweder mit Abscheu (diejenigen, die welches haben) oder mit völliger Gleichgültigkeit (diejenigen, die keins haben).

Ich möchte Ihnen aber eine Frage stellen: Kauft man eine Anlage am besten dann, wenn alle sie lieben, oder dann, wenn alle sie hassen?

Das bullishe Sentiment am Goldmarkt ist so niedrig wie seit Jahren nicht mehr – wenn es sich nicht gar mit den Tiefs messen kann, die wir in Jahrzehnten erlebt haben. Und wie Baron Rothschild immer wieder zitiert wird: „Kaufen, wenn in den Straßen Blut fließt ... selbst wenn es das eigene ist.“

Als der GLD unter 117,40 Dollar einbrach, warnte ich, dies könne dazu führen, dass in den Straßen Blut fließt, denn dies öffnete einem Rückgang bis in den Bereich um 105 Dollar (zirka 1.100 Dollar im Goldpreis (Anmerkung der Redaktion)) Tür und Tor. Zwar bin ich nicht sicher, ob wir im Rahmen dieses letzten Rücksetzers vor der Wiederaufnahme der Hausse noch derart niedrige Niveaus sehen werden, aber ich kann Ihnen sagen, dass wir meiner Meinung nach nicht viel Zeit dort unten verbringen werden, falls wir diese Niveaus sehen. Vielmehr wird es, falls wir den Bereich um 105 Dollar überhaupt sehen, wahrscheinlich im Rahmen einer scharfen Überreaktion nach unten passieren, die uns wahrscheinlich einen V-förmigen Boden beschert. Beachten Sie dabei jedoch, dass die Futures im außerbörslichen Handel bereits das Top unseres Zielkurses für einen Boden des GLD erreicht haben.

Zwar stelle ich die Charts, die ich den Mitgliedern meines Dienstes zeige, nicht immer öffentlich zur Verfügung, aber ich glaube, es könnte für Sie hilfreich sein, wenn Sie bildlich sehen würden, was ich sehe und weshalb ich glaube, dass sich uns eine gewaltige Kaufgelegenheit bietet.

Solange wir unterhalb des Bereichs von 116 Dollar im GLD bleiben und keinen Ausbruch über diesen Widerstand im Rahmen einer Impulsstruktur sehen, rechne ich damit, dass ein tieferes Tief den Rücksetzer der Welle II höheren Grades abschließen wird. Und wie ich bereits bemerkt habe, kann dieses Tief bis hinab in den Bereich um 105 Dollar reichen; dort haben wir ein a=c-Ziel für die erwähnte zweite Welle höheren Grades, in der wir seit zwei Jahren feststecken. Sollte jedoch in den kommenden Wochen ein kräftiger Ausbruch über das Niveau von 116,50 Dollar beim GLD (zirka 1.230 bis 1.240 Dollar bei Gold) erfolgen, dann eröffnet dies die Möglichkeit, dass der Goldpreis die Talsohle durchschritten hat. Aber leider gibt es nach wie vor eine Reihe von Minenaktien, die für den Abschluss ihres Rücksetzers noch ein bisschen länger brauchen.

Die Tatsache, dass der Markt derart tief abgesackt ist, kann für Sie entweder frustrierend oder aber eine riesige Chance sein. Das hängt sehr davon ab, wie sehr sie Ihre Emotionen im Griff haben und wie Sie den Markt sehen. Wenn man die gängigen Stimmungen durchsieht, die ich zu Beginn des Artikels aufgezählt habe, dann ist dies in der Tat das, was man als Hinweis darauf lesen möchte, dass Gold ein langfristiges Tief erreicht. Deshalb würde ich nachdrücklich empfehlen, diesen Rücksetzer höheren Grades als Gelegenheit für den Kauf von Anlagen aus diesem Komplex zu Preisen zu betrachten, die Sie vielleicht Ihr Leben lang nicht mehr erleben werden."

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Spannung pur

Der Goldpreis verteidigt sein Ausbruchsniveau über der Marke von 1.240 Dollar. Doch der Schwung fehlt. Nach wie vor belastet der starke US-Dollar die Bewegung. Der nächste wichtige Meilenstein für die Bullen stellt die 200-Tage-Linie dar, die bei 1.255 Dollar verläuft. Gelingt der Sprung darüber, … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold: Autsch! Das tat weh

Nach dem Ausbruch über die Marke von 1.240 Dollar rechneten sicher viele Anleger gestern mit Anschlussgewinnen beim Goldpreis. Doch der starke Dollar machte allen Überlegungen einen Strich durch die Rechnung. Am Ende geriet Gold unter Druck. Das alleine wäre noch nicht alarmierend. Doch der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Geht's jetzt los?

Meilenstein – oder doch nicht? Der Goldpreis konnte am Freitag die Marke von 1.240 Dollar überwinden. Und das bedeutet natürlich gleichzeitig auch einen Wochenschluss über 1.240 Dollar. Ein bullishes Zeichen. Zwar liegt noch eine Menge Arbeit vor den Bullen. Doch der Anfang ist getan. Jetzt rückt … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ausbruch – oder doch nicht?

Der Goldpreis beißt sich aktuell an der Marke von 1.240 Dollar die Zähne aus. Danach würde als nächster wichtiger Widerstand die 200-Tage-Linie bei 1.256 Dollar warten. Jede Menge Arbeit also für die Bullen. Haben Sie überhaupt eine Chance, diesen Bereich aktuell zu überwinden, oder ist das … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt!?

Der Goldpreis kann sich zum Handelsauftakt in Nordamerika behaupten. Die Bullen greifen gerade den wichtigen Widerstand im Bereich bei 1.240 Dollar an. Kurz darüber, bei 1.256 Dollar, verläuft zudem die 200-Tage-Linie. Ein Ausbruch über diesen Bereich wäre ein erstes Signal der Bullen. Doch die … mehr