SOLARWORLD
- Maximilian Völkl

Solarworld: Steigt die Crash-Aktie jetzt wie SMA?

Solarworld hat am Freitag die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2015 bestätigt. An der Börse konnte die Aktie leicht zulegen, dennoch pendelt der Kurs nach wie vor im breiten Seitwärtstrend zwischen 11,00 und 16,50 Euro. Der umstrittene Vorstandsvorsitzende Frank Asbeck blickt dennoch optimistisch in die Zukunft.

Von Januar bis Juni hat Solarworld den Absatz von Solarmodulen im Vergleich zum Vorjahr um 32 Prozent auf 440 Megawatt gesteigert. Vor allem in den USA, wo die Absatzmenge verdoppelt werden konnte, liefen die Geschäfte gut. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) vervielfachte sich dementsprechend von 1,1 auf 9,9 Millionen Euro. Maßnahmen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung an allen Standorten des Konzerns haben maßgeblich zur Verbesserung beigetragen. Der Konzernumsatz stieg ebenfalls überproportional zur Absatzmenge um 40 Prozent auf 320 Millionen Euro.

Guter Start ins zweite Halbjahr

Am Freitag stand allerdings vor allem der Ausblick im Fokus der Anleger. Erfreulich: Auch der Start in das zweite Halbjahr ist Solarworld gelungen. Die seit Juli verkauften Mengen und der aktuelle Auftragsbestand 2015 summieren sich bereits auf mehr als 500 MW. Konzernchef Frank Asbeck zeigte sich dementsprechend optimistisch: „Unsere Zahlen im ersten Halbjahr zeigen, dass wir auf einem guten Weg sind, unsere Prognose zu erreichen. In den verbleibenden Monaten dieses Jahres werden wir unsere Kräfte darauf konzentrieren, den Wachstumstrend fortzusetzen und weiter Kosten zu senken, um wie geplant für das Gesamtjahr 2015 ein positives operatives Ergebnis zu erreichen.“

Kein Investment

Solarworld verbucht langsam Fortschritte. Dennoch sollte die Aktie weiterhin gemieden werden. Die Risiken sind zu hoch. Im Solarsektor ist SMA Solar derzeit die bessere Wahl. Der TecDAX-Highflyer hat nach den starken Zahlen seine Rallye fortgesetzt.


Der Wirtschaftsnobelpreisträger Harry Markowitz bringt Klarheit in das Thema "moderne Portfoliotheorie"

Risiko-Ertrags-Analyse

Autor: Markowitz, Harry M./Blay, Kenneth A.
ISBN: 9783864701795
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 04.04.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die moderne Portfoliotheorie (MPT) bildet seit über 60 Jahren das Fundament der Finanzanlage. Sie strebt die optimale Zusammenstellung eines Portfolios unter Berücksichtigung des Risikos, des Ertrags und der Anlegerpräferenz an. Im Zuge der Finanzkrise geriet die Theorie unter Beschuss. „Risiko-Ertrags-Analyse“ ist Markowitz’ Antwort auf diese Kritik. Sie soll die „Große Verwirrung“ beseitigen, die seiner Ansicht nach über die Reichweite und die Bedeutung der MPT besteht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Solarworld-Absturz: Angriff von Trina und JinkoSolar

Die Aktie von Solarworld stürzt zu Wochenbeginn um rund sieben Prozent ab. Schon Ende der vergangenen Woche kam die Aktie trotz Vorlage guter Geschäftszahlen unter Druck. Verantwortlich sind der schwache Q1-Ausblick und die sich verschärfende Konkurrenz auf dem für Solarworld so wichtigen US-Markt. … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Solarworld: Abgeprallt und zu riskant

Fast 200 Prozent hätte man verdienen können, wenn man am 22. Januar Aktien von Solarworld zu 4,95 Euro ge- und am 3. Februar zu 14,75 Euro verkauft hätte. Diesen "man" wird es wohl nicht geben, dafür gibt es noch immer Aktionäre, die trotz dieser Rallye auf theoretischen Verlusten sitzen, die … mehr