SolarWorld
- Alfred Maydorn - Redakteur

Solarworld, SMA Solar: Deutscher Solarmarkt kollabiert – Aktien auf Talfahrt

Der deutsche Solarmarkt beschleunigt seine Talfahrt. Im April des laufenden Jahres wurden lediglich neue Solaranlagen mit einer Leistung von 163 MW neu installiert, im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Einbruch um 52 Prozent. Vor allem die großen deutschen Solarkonzerne wie Solarworld oder SMA Solar leiden unter dieser Entwicklung. Die Aktien setzen ihre Talfahrt fort.

Schon die ersten drei Monate des laufenden Jahres lagen 41 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres, was den Photovoltaik-Zubau in Deutschland betrifft. Von Januar bis März wurden lediglich 460 MW neu installiert. Setzt sich die schwache Tendenz im weiteren Jahresverlauf fort, dann würden 2014 Solaranlagen mit einer Leistung von weniger als 1,9 GW neu gebaut und damit weitaus weniger als die von der Bundesregierung angestrebten 2,5 GW.

Flucht aus Deutschland

Der Einbruch auf dem deutschen Solarmarkt trifft vor allem die deutschen Solarkonzerne. Zwar haben Solarworld und SMA Solar ihren Deutschlandanteil in den vergangenen Jahren deutlich heruntergefahren, dennoch ist der heimische deutsche Markt für beide immer noch sehr wichtig. Solarworld etwa hat im ersten Quartal 2014 rund 23 Prozent seiner Erlöse in Deutschland erwirtschaftet.

Meiden!

Die Aktie von Solarworld kommt am Dienstag erneut unter Druck und verliert weitere 4,7 Prozent an Wert. SMA Solar rutscht sogar um 4,9 Prozent ab. Anleger sollten bis auf Weiteres beide Papiere meiden, insbesondere bei Solarworld sind noch weitere Kursverluste zu erwarten. Die Aktie ist auch auf dem gedrückten Niveau noch zu hoch bewertet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsen-Experten: Solarworld könnte bald pleite sein

Der Austria Börsenbrief erklärt, die Lage bei Solarworld bleibt miserabel. Das deutsche Unternehmen scheint gegen die immer größere Konkurrenz aus der Volksrepublik China keine Chance zu haben. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres setzte das Unternehmen zwar 639 Millionen Euro um. Das … mehr