SolarWorld
- Alfred Maydorn - Redakteur

Solarworld: Happy Hour im “Casino Asbeck“

Die Aktie von Solarworld dominiert weiter die Schlagzeilen. Am Montag schnellte der Kurs zunächst bis auf  64,85 Euro nach oben, am Nachmittag stürzte er zeitweise bis auf unter 52 Euro ab. Wie geht es weiter in im Casino Asbeck? Gibt es die Solarworld-Aktie bald wieder zum halben Preis?

Jeder Shortqueeze erreicht irgendwann seinen Höhepunkt. Bei Volkswagen waren es im Jahr 2008 gut 1.000 Euro, bei Solarworld sind es vielleicht nur knapp 65 Euro. Dieser Kurs stellt den vorläufigen Höhepunkt einer atemberaubenden Shortsqueeze-Rallye dar, in der sich die Solarworld-Aktie nahezu verdreifacht hat.

Alles ist möglich

Allerdings ist jederzeit mit einer erneuten Aufwärtsdynamik zu rechnen. Die Kursentwicklung von Solarworld ist derzeit in etwa so gut vorhersehbar wie die nächste Zahl beim Roulette. Sowohl ein Anstieg auf über 100 Euro als auch eine Halbierung des Kurses ist möglich – und beides kann in relativ kurzer Zeit geschehen.

Relativ klar ist indes, wann das Solarworld-Casino schließt. Spätestens am 26. Februar dürfte die Zockerei ein Ende haben. Dann nämlich werden die 14,15 Millionen neuen Aktien aus der Kapitalerhöhung  zum Handel zugelassen. Allerdings werden diese zunächst mit einer eigenen WKN gehandelt.

Nichts geht mehr

Die Einschätzung des AKTIONÄR bleibt unverändert: Mit Interesse dem buntem Treiben zusehen, ohne sich zu engagieren, dürfte die beste Entscheidung sein - und eine, mit der man garantiert kein Geld verlieren kann. Denn langfristig bleiben die Aussichten für Solarworld trotz Kapitalerhöhung eher düster.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsen-Experten: Solarworld könnte bald pleite sein

Der Austria Börsenbrief erklärt, die Lage bei Solarworld bleibt miserabel. Das deutsche Unternehmen scheint gegen die immer größere Konkurrenz aus der Volksrepublik China keine Chance zu haben. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres setzte das Unternehmen zwar 639 Millionen Euro um. Das … mehr