DAX
- Stefan Limmer - Redakteur

smartDepot: Der DAX hat keine Chance

In dem aktuell schwierigen Börsenumfeld ist es selbst für Profis schwer den Markt zu schlagen. Abhilfe schafft das smartDepot. Das System kombiniert verschiedene Anlagestrategien. Hierbei werden in einem ersten Schritt zunächst ganz verschiedene Börsenstrategien gesucht – und diese dann in einem zweiten Schritt kombiniert.

Besser als der DAX

Diese Herangehensweise ist äußert erfolgreich. Während der deutsche Leitindex in diesem Jahr heftig unter die Räder kam, konnte das smartDepot sogar um rund zwei Prozent zulegen. Unter anderem gelang dies, da das System im Sommer rechtzeitig auf Short geschaltet hat und dementsprechend ein Short ETF in das Depot gekauft hat. Hellt sich das Börsenklima nun wieder auf, dürfte der Performancevorsprung gegenüber dem DAX weiter steigen – schließlich setzt das smartDepot unter anderem auf die klassische Trendfolge. Bei steigenden Börsen die überlegene Strategie! Dementsprechend hat das smartDepot seit Auflage rund 32 Prozent zugelegt. Der DAX hat mit rund zehn Prozent klar das Nachsehen.

 

Interessierte Leser, die das smartDepot nachbilden und besser als der Markt sein wollen, finden mehr Informationen unter www.smartdepot.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Märkte am Morgen: DAX bei 11.660 Punkten erwartet; GAFAM-Index, WANT-Index, Aktien im Fokus: Boeing, Swiss Re, Deutsche Bank, Commerzbank, Deutsche Telekom

Die Wall Street hat Montag trotz anhaltender Kursverluste beim Schwergewicht Boeing mit Kursgewinnen geschlossen. Der Dow Jones notiert seit Jahresbeginn 11,1 Prozent im Plus, beim Nasdaq Composite Index beträgt der Zuwachs 16,6 Prozent. Im DAX lassen es die Anleger vor dem US-Notenbank-Entscheid … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Folker Hellmeyer: "Europa ist günstig" - Teil 2

Der deutsche Leitindex DAX kommt nicht richtig vom Fleck. Belastungsfaktoren sind nach wie vor der Handeslskonflikt zwischen China und den USA, das Dauerthema Brexit sowie die aktuelle Konjunkturschwäche in China und die Kehrtwende der Europäischen Zentralbank EZB. DER AKTIONÄR sprach mit Folker … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Folker Hellmeyer: "Europa ist günstig" - Teil 1

Der deutsche Leitindex DAX kommt nicht richtig vom Fleck. Belastungsfaktoren sind nach wie vor der Handeslskonflikt zwischen China und den USA, das Dauerthema Brexit sowie die aktuelle Konjunkturschwäche in China und die Kehrtwende der Europäischen Zentralbank EZB. DER AKTIONÄR sprach mit Folker … mehr