Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens strotzt vor Zuversicht - keine Angst vor China!

Nach dem Scheitern der geplanten Fusion mit Alstom braucht Siemens einen neuen Plan für die Zugsparte. Um sich gegen den Weltmarktführer CRRC aus China zu wehren, muss der DAX-Konzern neue Wege gehen. Zusammenschlüsse scheinen nach dem EU-Veto zwar vorerst vom Tisch. Mehrere Optionen scheinen dennoch möglich.

Sowohl ein eigenständiger Börsengang als auch ein neuer Investor könnten die Zukunft der Mobility-Sparte bestimmen. Denn klar ist: CRRC dürfte immer stärker nach Europa drängen. Begünstigt durch staatliche Unterstützung aus China hat der Konzern einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Zuversicht bei den Managern

Den europäischen Wettbewerbern wird es schwer fallen, sich zu behaupten. Doch die Siemens-Manager zeigen sich gegenüber der Süddeutschen Zeitung optimistisch. Trotz des Platzens der Alstom-Fusion sei die Sparte stark genug um zu bestehen.

„Es geht uns als Unternehmen gut, wir sind sehr stark und können in aller Ruhe nach vorne sehen und schauen, welche Optionen wir sonst noch haben“, so Sabrina Soussan, eine von zwei Geschäftsführern von Siemens Mobility, zur SZ. Angst vor CRRC herrscht trotz der anstehenden Herausforderung nicht.

„Bei künftigen Ausschreibungen wird es nicht nur um den Preis gehen", so Soussan weiter. „Solange wir gerade bei Themen wie der Digitalisierung vorn sind, können wir uns auch gut allein im Wettbewerb behaupten.“

CRRC greift an

Es sind kämpferische Worte. Doch CRRC kommt mit großen Schritten. „De facto ist [der Wettbewerber CRRC] ja schon da. In den USA hat er mehrere Metro-Projekte gewonnen. In Europa hat er mehrmals mitgeboten“, ergänzt Soussans Kollege Michael Peter. „Wir gehen davon aus, dass unser chinesischer Wettbewerber in den kommenden Jahren noch größer in den hiesigen Markt einsteigen wird.“

Dabei bleiben

Die Zukunft der Zugsparte ist offen. Siemens dürfte aber eine Lösung finden. Aktuell ist der Bereich noch gut aufgestellt und dank voller Auftragsbücher keine Belastung. Insgesamt treibt der Konzern den Umbau voran, an der Börse wird das nach schwierigen Monaten langsam honoriert. DER AKTIONÄR hat zuletzt dazu geraten, wieder eine erste Position aufzubauen. An dieser Empfehlung wird festgehalten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So schnell wird es nicht besser…

Mit dem Sprung über die 100-Euro-Marke hat sich das Bild bei der Siemens-Aktie nach schwierigen Monaten deutlich aufgehellt. Damit sich die Erholung als nachhaltig erweist, muss der Industriekonzern die positive Entwicklung aber auch mit guten Zahlen untermauern. Die Experten sind jedoch skeptisch, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das wird richtig teuer

Im schwachen Marktumfeld behauptet sich die Siemens-Aktie am Montag über der 100-Euro-Marke. Eine gute Nachrichtenlage hatte den DAX-Titel zuletzt wieder nach oben getrieben. Doch noch ist nicht alles Gold, was glänzt. Der Umbau bleibt langwierig und kostenintensiv, der Konzern muss zudem für … mehr