Sie. Health.
- Maximilian Völkl

Siemens Healthineers: Herbe Enttäuschung, aber...

Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres an Marge eingebüßt. Die Probleme waren aber bekannt, die Prognose hat der MDAX-Konzern zudem bestätigt. Dennoch gerät die Aktie im frühen Handel etwas unter Druck, Sorgen müssen sich Anleger deshalb nicht machen.

Verschiedene Faktoren wie höhere Anlaufkosten für die Labordiagnostikplattform Atellica sowie negative Währungseffekte belasteten das operative Ergebnis. Dieses blieb um Sondereffekte bereinigt mit 545 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Der Umsatz stieg dagegen um 3,2 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Entsprechend fiel die operative Marge um 60 Basispunkte auf 16,5 Prozent – und damit unter den Zielkorridor von 17,5 bis 18,5 Prozent.

Wichtig: Siemens Healthineers hat die Prognose für das Gesamtjahr bestätigt. Gut lief es vor allem wieder im größten Geschäftsfeld Bildgebung, das dank Einsparungen und starkem Wachstum in Amerika die Marge auf 20 Prozent steigerte. In der Labordiagnostik führten die Kosten der schnellen Auslieferung um fast drei Prozentpunkte auf 8,1 Prozent. Deutlich gesunken ist auch die Marge in der kleinsten Sparte Neuartige Therapien auf 19,7 Prozent – hier wurde der hohe Umsatz des Vorjahrs nicht bestätigt.

Dabeibleiben

Es war bereits im Vorfeld bekannt, dass Siemens Healthineers eine Wachstumspause einlegt. Langfristig bleibt der Medizintechnikkonzern aber sehr aussichtsreich. Vor allem die Einführung von Atellica dürfte sich auszahlen. Anleger geben trotz Rücksetzer kein Stück aus der Hand.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Peter Janka -
    Es ist ungewöhnlich für eine Siemensgesellschaft, dass bereits wenige Wochen nach dem Börsengang eine Gewinnwarnung ausgesprochen wurde. Seitdem überwiegen die negativen Meldungen. Gerade bei Siemens, die erfolgreiche Börsengänge, wie Infineon, Epcos oder Osram geschafft haben, wird nun bei dem Paradebereich Healthineers eine so schlechte Außendarstellung abgegeben.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens Healthineers: Fels in der Brandung

Viele Anleger werden 2018 als schwieriges Börsenjahr in Erinnerung behalten. Das Emissionsvolumen war dennoch so hoch wie seit 2007 nicht mehr. Besonders hervorzuheben ist der Börsengang von Siemens Healthineers – und das auf allen Ebenen. Zum einen war die Siemens-Abspaltung mit einem Volumen von … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens Healthineers: Das reicht noch nicht

Im schwachen Marktumfeld ist auch die Erholung bei Siemens Healthineers ins Stocken geraten. Trotz positiver Analystenstimmen ist der Ausbruch über den horizontalen Widerstand bei 37,30 Euro vorerst gescheitert. Im Vergleich zu vielen anderen Werten ist das Bild aber nach wie vor relativ freundlich. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens Healthineers: Der Countdown läuft

Der Abverkauf bei Siemens Healthineers scheint beendet zu sein. Damit geht der Blick beim Medizintechnikkonzern wieder in Richtung der 40-Euro-Marke. Entscheidende Impulse auf dem Weg nach oben könnten die Zahlen zum vierten Quartal liefern, die am 5. November präsentiert werden. mehr