Sie. Health.
- Maximilian Völkl

Siemens Healthineers: Der Countdown läuft

Der Abverkauf bei Siemens Healthineers scheint beendet zu sein. Damit geht der Blick beim Medizintechnikkonzern wieder in Richtung der 40-Euro-Marke. Entscheidende Impulse auf dem Weg nach oben könnten die Zahlen zum vierten Quartal liefern, die am 5. November präsentiert werden.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr wird bei Siemens Healthineers mit einem Umsatz von 13,47 Milliarden Euro gerechnet. Beim operativen Ergebnis (EBIT) erwarten die Experten 2,17 Milliarden Euro. Unter dem Strich soll ein Gewinn von 1,36 Euro je Aktie übrig bleiben.

In der Sparte Bildgebung sollte es bei der Siemens-Tochter erneut gut gelaufen sein. Spannend wird es vor allem, ob bei der Diagnostik einer Erholung zu beobachten war. Analyst Wasi Rizvi von RBC ist hier optimistisch. Sein Kursziel für die Aktie lautet unverändert 37 Euro.

Starke Aussichten

Siemens Healthineers hat eine starke Marktposition in einer wachstumsstarken Branche. Die Aussichten sind entsprechen gut, auch die Bewertung ist mit einem 2019er-KGV von 21 und einer Dividendenrendite von 2,4 Prozent attraktiv. Anleger können beim Basisinvestment zugreifen und auf einen schnellen Anstieg in Richtung der 40-Euro-Marke setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens Healthineers: Das reicht noch nicht

Im schwachen Marktumfeld ist auch die Erholung bei Siemens Healthineers ins Stocken geraten. Trotz positiver Analystenstimmen ist der Ausbruch über den horizontalen Widerstand bei 37,30 Euro vorerst gescheitert. Im Vergleich zu vielen anderen Werten ist das Bild aber nach wie vor relativ freundlich. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens Healthineers: Einstiegschance!

Bei Siemens Healthineers hat sich die Situation wieder beruhigt. Nach dem rapiden Absturz Anfang Oktober hat sich die Aktie des Medizintechnikkonzerns inzwischen im Bereich zwischen 34 und 35 Euro stabilisiert. Zum Rekordhoch fehlen aber nach wie vor gut 15 Prozent. Für Anleger ist das eine … mehr