Siemens
- Thomas Bergmann - Redakteur

Siemens mit Problemen in Russland - Aktie verkaufen?

Beim Industriekonzern Siemens ist der Umsatz auf dem russischen Markt infolge der westlichen Wirtschaftssanktionen massiv eingebrochen. Das bestätigte Vorstandschef Joe Kaeser am Wochenende der Zeitung "Bild am Sonntag". Die Aktie reagiert zunächst mit leichten Abschlägen auf die Nachricht.

Einbruch um 50 Prozent

"Das Russland-Geschäft ist allgemein stark eingebrochen, unseres ist etwa um die Hälfte zurückgegangen", sagte Kaeser. Dennoch werde man die Sanktionen weiter unterstützen. "Wir folgen dem Primat der Politik. Daran halten wir uns, und das habe ich immer deutlich gemacht. Aber auch, dass es besser ist, miteinander statt übereinander zu reden." Siemens ist traditionell stark engagiert in Russland und kommt dort auf einen Milliarden-Jahresumsatz.

Siemens; Chart;

Geringer Einfluss

Die Aussagen Kaesers zu Russland kommen nicht überraschend. Weitaus mehr Gewicht hat, wie der Vorstand mit dem Umbau des Konzerns voranschreitet. Hier geht es jedoch nur langsam vorwärts, weshalb das Kurspotenzial für die Aktie in diesem Jahr auf 10 bis 15 Prozent beschränkt bleiben dürfte.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: