Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Vision 2020 – alles neu, alles besser?

Der Umbau des Industrieriesen Siemens geht weiter. Laut einem Medienbericht will der DAX-Konzern die Zahl der Industriesparten von fünf auf drei reduzieren. Noch in diesem Jahr soll die neue „Vision 2020“ umgesetzt werden. Siemens-Chef Joe Kaeser treibt damit seine Strategie voran, den Konzern zu einer Art Flottenverband umzustrukturieren.

Die Medizintechnik firmiert als Siemens Healthineers bereits eigenständig an der Börse, die Windkraft wurde mit Gamesa fusioniert und die Mobilitätssparte soll mit Alstom zusammengelegt werden. Doch Kaeser hat damit noch lange nicht genug. Laut dem Manager Magazin sollen aus den fünf verbleibenden Industriedivisionen künftig drei werden. Diese bekommen dann zudem höhere Margenziele verordnet.

Im Fokus steht dabei auch die Vorzeigesparte Digitale Fabrik. Diese soll mit der Prozessautomatisierung zusammengelegt werden. Zerschlagen könnte hingegen das Energiemanagement werden. Während die Stromverteilnetze mit den hochprofitablen intelligenten Netzen zur Gebäudetechnik zählen dürften, würden die Hochspannungsnetze der kriselnden Kraftwerkssparte zugeordnet. Langfristig soll es laut Kaesers Vorstellung ohnehin nur noch zwei Siemens-Teile geben: Einerseits der industriell ausgerichtete Teil rund um Fabrik- und Gebäudeautomation, andererseits die Medizintechniksparte Siemens Healthineers.

Sinnvoller Umbau

Es macht Sinn, dass Siemens sich mehr und mehr vom Konglomerat entfernt und den einzelnen Bereichen mehr Eigenständigkeit zuspricht. Die Neustrukturierung könnte sich vor diesem Hintergrund auszahlen. Vor allem die Digitale Fabrik verspricht eine glänzende Zukunft. Sobald sich der Gesamtmarkt wieder aufhellt, dürfte die Siemens-Aktie wieder anziehen. Anleger bleiben an Bord.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das tut dem Rivalen richtig weh

In der Zugsparte von Siemens herrscht nach wie vor viel Unsicherheit, wie es weitergeht. Weiterhin ist völlig offen, ob die EU-Kommission der geplanten Fusion mit dem französischen Wettbewerber Alstom zustimmt. Doch bislang läuft es auch ohne den Partner gut. In Kanada gelang Siemens nun ein … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr