Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Und täglich grüßt das Murmeltier…

Ein Muster, das sich in letzer Zeit oft wiederholt: Übernahmen und Fusionen werden von den Kartellwächtern kritisch beäugt. Auch Siemens macht bei der geplanten Zugfusion Bekanntschaft mit den Wettbewerbshütern. Der Zusammenschluss mit Alstom könnte sich weiter verzögern.

Siemens und Alstom wollen gemeinsam einen europäischen Branchenchampion schaffen, um dem chinesischen Weltmarktführer CRRC Paroli bieten zu können. Obwohl die Fusion offiziell bereits besiegelt ist, könnten kartellrechtliche Bedenken weiter dazwischenfunken. Laut Manager Magazin kann die Fusion nicht wie geplant Ende November abgeschlossen werden. „Ein Termin im Januar ist wahrscheinlicher“, heißt es demnach in EU-Kreisen.

Bereits Anfang August hatte die EU-Kommission das eigentlich auf 90 Arbeitstage begrenzte Verfahren vorerst ausgesetzt. Da Siemens und Alstom zu wenig Informationen geliefert hatten, haben die Gegner der Fusion jetzt mehr Zeit ihre Bedenken vorzubringen. Vor allem die Nummer 3 auf dem Markt Bombardier ist aktiv. Die Fusion werfe eine „Reihe von ernsthaften Fragen auf“, so der Wettbewerber an die Adresse von europäischen Kunden. Diese sollen ihre Argumente in Brüssel vorbringen.

Langfristinvestment

Sowohl die deutsche als auch die französische Regierung stehen hinter der Bahnfusion. Trotz der kartellrechtlichen Bedenken stehen die Chancen daher gut, dass der Zusammenschluss genehmigt wird. Für Siemens wäre die Abspaltung der Zugsparte der nächste Schritt auf dem Weg vom schwerfälligen Konglomerat zum flexiblen Flottenverband - nach der Windkraft und der Medizintechnik. Die Strategie sollte aufgehen und neue Werte schaffen. Langfristig bleibt der Industrieriese ein Basisinvestment.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Keine Panik – die Zukunft ist gesichert

Digitale Industrien stehen bei der „Vision 2020+“ von Siemens im Mittelpunkt. Der DAX-Konzern will damit die Krise bei den Kraftwerken, die jahrelang für stabile Gewinne gesorgt haben, ausgleichen. Und der Plan könnte durchaus aufgehen: Denn das Geschäft mit vernetzten und intelligenten Maschinen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So funktioniert Wachstum!

Nach dem Umbau setzt Siemens neben der Digitalen Fabrik künftig vor allem auf den Bereich Smart Infrastructure. Hier werden Gebäudetechnik und Energiemanagement gebündelt. Die Sparte gilt als sehr zukunftsträchtig und soll bis zu 15 Prozent Umsatzrendite bringen. Geführt wird sie von Matthias … mehr