Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Starker Zugpartner – das Risiko bleibt aber hoch

Der Umbau bei Siemens befindet sich in vollem Gang. Nach der Windkraftfusion mit Gamesa und dem Börsengang der Medizintechniktochter Healthineers soll der Zusammenschluss der Zugtechnik mit Alstom folgen. Alstom hat nun starke Zahlen für das erste Quartal 2018/19 gemeldet. Allerdings haben die Kartellbehörden Zweifel angemeldet.

Dank Großaufträgen aus dem Nahen Osten und dem Zuschlag für das Metrosystem im kanadischen Montreal ist der Auftragseingang um 38 Prozent auf 2,64 Milliarden Euro nach oben geschnellt. Der Umsatz stieg um 14 Prozent auf 2,02 Milliarden Euro. Konzernchef Henri Poupart-Lafarge bestätigte deshalb die Prognose mit einem Umsatz von acht Milliarden Euro und einer bereinigten EBIT-Marge von bis zu sieben Prozent.

Für Siemens ist die starke Entwicklung bei Alstom zwar erfreulich. Sorgen bereiten allerdings die Wettbewerbshüter der EU-Kommission. Diese hatten in der vergangenen Woche eine eingehende Prüfung der Fusion eingeleitet. Es werden Preiserhöhungen durch die starke Konzentration auf dem Markt für Hochgeschwindigkeitszüge und Signaltechnik befürchtet. Die Kartellbehörden folgen dabei wohl nicht der Argumentation von Siemens und Alstom, die ein europäisches Schwergewicht schmieden wollen, um dem chinesischen Weltmarktführer CRRC Paroli zu bieten – dieser strebt zunehmend auch nach Europa.

Dabeibleiben

Eine Fusion der Zugsparte macht Sinn. Siemens würde sich damit weiter vom Konglomeratsgedanken verabschieden. Es scheint aktuell aber völlig offen, ob die Zustimmung der Wettbewerbshüter erfolgt. Langfristig bleibt Siemens für konservative Anleger attraktiv. Vor allem die Digitale Fabrik und die Tochter Healthineers versprechen viel Potenzial. Anleger bleiben an Bord.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Keine Panik – die Zukunft ist gesichert

Digitale Industrien stehen bei der „Vision 2020+“ von Siemens im Mittelpunkt. Der DAX-Konzern will damit die Krise bei den Kraftwerken, die jahrelang für stabile Gewinne gesorgt haben, ausgleichen. Und der Plan könnte durchaus aufgehen: Denn das Geschäft mit vernetzten und intelligenten Maschinen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So funktioniert Wachstum!

Nach dem Umbau setzt Siemens neben der Digitalen Fabrik künftig vor allem auf den Bereich Smart Infrastructure. Hier werden Gebäudetechnik und Energiemanagement gebündelt. Die Sparte gilt als sehr zukunftsträchtig und soll bis zu 15 Prozent Umsatzrendite bringen. Geführt wird sie von Matthias … mehr