Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Milliarden-Auftrag winkt – Aktie vor Befreiungsschlag

Die Siemens-Aktie zählt im schwachen Marktumfeld am Montag zu den stärksten Werten im DAX. Die Ursache: Der Konzern hofft, einen milliardenschweren Auftrag im Irak an Land ziehen. Nachdem die Aktie seit Monaten im Seitwärtstrend festhängt, könnte dies der lang ersehnte Befreiungsschlag sein.

Siemens will den Wiederaufbau der Energieinfrastruktur im Irak vorantreiben. „Mit unserem Vorschlag beabsichtigen wir, innerhalb von vier Jahren elf Gigawatt Stromerzeugungskapazität zusätzlich zu schaffen“, sagte ein Konzernsprecher. Bereits im Februar sei dem irakischen Regierungschef Haider al-Abadi ein Plan zum Wiederaufbau vorgelegt worden, mit dem auch tausende Arbeitsplätze geschafft werden sollen.

Entschieden ist im Wettbewerb mit anderen Bietern zwar noch nichts. Es habe aber ein „positives Feedback von der Regierung für die Entwicklung der Energieinfrastruktur“ gegeben. „Wir freuen uns darauf, eine offizielle Vereinbarung zu treffen“, hieß es in der Erklärung weiter. Laut Handelsblatt wäre der Irak-Auftrag, den Konzernchef Joe Kaeser ähnlich wie in der Vergangenheit den Mega-Auftrag in Ägypten persönlich vereinbaren könnte, einer der größten in der Geschichte von Siemens.

Basisinvestment

Ein neuer Milliardenauftrag könnte bei Siemens für die Euphorie sorgen, um den Seitwärtstrend nach oben zu verlassen. Durch den Umbau des Konzerns weg vom Konglomerat und hin zum Flottenverband sollten zudem neue Werte geschaffen werden. Steigende Kurse sind wahrscheinlich, Anleger bleiben beim Basisinvestment an Bord.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Keine Panik – die Zukunft ist gesichert

Digitale Industrien stehen bei der „Vision 2020+“ von Siemens im Mittelpunkt. Der DAX-Konzern will damit die Krise bei den Kraftwerken, die jahrelang für stabile Gewinne gesorgt haben, ausgleichen. Und der Plan könnte durchaus aufgehen: Denn das Geschäft mit vernetzten und intelligenten Maschinen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So funktioniert Wachstum!

Nach dem Umbau setzt Siemens neben der Digitalen Fabrik künftig vor allem auf den Bereich Smart Infrastructure. Hier werden Gebäudetechnik und Energiemanagement gebündelt. Die Sparte gilt als sehr zukunftsträchtig und soll bis zu 15 Prozent Umsatzrendite bringen. Geführt wird sie von Matthias … mehr