Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Komplizierte Situation, aber…

Im volatilen Marktumfeld bewegt sich die Siemens-Aktie weiterhin im Bereich der 100-Euro-Marke. Der Umbau des Industriekonzerns weg vom schwerfälligen Konglomerat hin zum flexibleren Flottenverband benötigt mehr Zeit als erhofft. Zumindest langfristig stimmen die Aussichten aber weiterhin.

Siemens befinde sich inmitten des Abbaus der Konglomeratsstruktur, so Berenberg-Analyst Simon Toennessen. Das Wachstum sei wegen der Komplexität in den vergangenen Jahren jedoch hinter dem weltweiten Wirtschaftswachstum zurückgeblieben. Die Vereinfachung der Struktur beinhalte bei Siemens mehr Potenzial als bei der Konkurrenz. Toennessen bestätigte die Einstufung auf „Buy“ und sieht den fairen Wert bei 130 Euro.

Bei der geplanten Zugfusion mit Alstom verzichten die beiden Konzerne derweil auf eine mündliche Anhörung vor den EU-Regulierern. Siemens und Alstom sind weiter davon überzeugt, dass die Wettbewerbsbehörden dem Zusammenschluss zustimmen werden. Durch die Fusion wollen die europäischen Schwergewichte einen Gegenpart zum chinesischen Weltmarktführer CRRC schaffen. Dieser drängt vermehrt nach Europa und will auch hier eine tragende Rolle spielen.

Keine Eile

Der Umbau bei Siemens benötigt Zeit. Digitale Fabrik, intelligente Infrastruktur oder die Mehrheitsbeteiligung an der Medizintechniktochter Siemens Healthineers versprechen auf lange Sicht zwar Potenzial, der Umbau und die anhaltende Krise in der Kraftwerksparte drücken aktuell aber unverändert auf die Stimmung. Neueinsteiger haben deshalb keine Eile. Wer investiert ist, beachtet unverändert den Stopp bei 95 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das tut dem Rivalen richtig weh

In der Zugsparte von Siemens herrscht nach wie vor viel Unsicherheit, wie es weitergeht. Weiterhin ist völlig offen, ob die EU-Kommission der geplanten Fusion mit dem französischen Wettbewerber Alstom zustimmt. Doch bislang läuft es auch ohne den Partner gut. In Kanada gelang Siemens nun ein … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr