Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Hier muss nachgebessert werden

Die EU sperrt sich gegen die geplante Zugfusion von Siemens und Alstom. Auch wenn diese Entscheidung bei Unternehmen wie Experten auf Unverständnis stößt, muss Siemens nun entscheiden, wie es weitergeht. Der Vorteil: Auch ohne Fusion ist die Mobilitätssparte gut aufgestellt für den künftigen Wettbewerb.

Bis zum 12. Dezember müssen Siemens und Alstom der EU-Kommission konkrete Vorschläge unterbreiten. Es geht dabei darum, von welchen Aktivitäten sich die Konzerne trennen würden. Vor allem zwei Problemfelder gibt es. Bei Hochgeschwindigkeitszügen würde mit ICE und TGV ein Weltmarktführer entstehen, der etwa dreimal so groß wäre wie der nächste Wettbewerber. Und auch bei der Signaltechnik wird der Marktanteil des Hauptwettbewerbers um das Dreifache übertroffen.

Siemens steckt nun in der Zwickmühle. Um dem chinesischen Weltmarktführer CRRC langfristig Paroli bieten zu können, ist eine Fusion quasi unvermeidbar. Gleichzeitig können keine übertriebenen Zugeständnisse an die Kartellbehörden gemacht werden, da der Zusammenschluss sonst die industrielle Logik fehlt. Der Vorteil: Aktuell ist die Mobilitätssparte auch eigenständig noch stark. Siemens steht deshalb nicht unter Zeitdruck. Allein im vergangenen Jahr stiegen der vergleichbare Umsatz um elf Prozent auf 8,8 Milliarden Euro und die operative Marge von 9,2 auf 10,0 Prozent.

Halten

Die Fusion steht auf der Kippe. Auch wenn die Bedenken der EU aufgrund der großen Konkurrenz aus China schwer nachvollziehbar sind, könnte der Zusammenschluss scheitern. Klar ist allerdings: Die Mobilitätssparte läuft auch eigenständig noch gut. Problematischer ist aktuell die anhaltende Krise in der Kraftwerkssparte. Trotz der langfristig guten Aussichten bleibt Siemens deshalb nur eine Halteposition mit Stopp bei 95 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das tut dem Rivalen richtig weh

In der Zugsparte von Siemens herrscht nach wie vor viel Unsicherheit, wie es weitergeht. Weiterhin ist völlig offen, ob die EU-Kommission der geplanten Fusion mit dem französischen Wettbewerber Alstom zustimmt. Doch bislang läuft es auch ohne den Partner gut. In Kanada gelang Siemens nun ein … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr