Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Gewinn halbiert – das tut richtig weh

Nach der Präsentation der Zahlen am Donnerstag trägt die Siemens-Aktie im frühen Handel die rote Laterne im DAX. Das Problem: Wegen hoher Sonderkosten hat sich der Gewinn im vierten Quartal beinahe halbiert. Vor allem der Personalabbau drückt auf das Ergebnis. An der Börse lässt der Befreiungsschlag damit weiter auf sich warten.

Die hohen Kosten für den Personalabbau, höhere Steueraufwendungen und die Ausgliederung des Zuggeschäfts sorgten dafür, dass der Gewinn nach Steuern von gut 1,2 Milliarden im Vorjahr auf 681 Millionen Euro zurückgegangen ist. Alleine die Stellenstreichungen in der schwächelnden Kraftwerkssparte belasteten laut Siemens mit 301 Millionen Euro.

Das operative Ergebnis in den Industriesparten stagnierte bei gut 2,1 Milliarden Euro – teils zweistellige Zuwächse glichen dabei den Verlust im Kraftwerksgeschäft aus. Während der Umsatz um zwei Prozent auf 22,6 Milliarden Euro stieg, fiel die Marge leicht von 9,5 auf 9,3 Prozent. Die Ziele für das Gesamtjahr wurden damit erreicht.

So geht es weiter

Siemens will nun seine Dividende um 0,10 auf 3,80 Euro je Aktie erhöhen. Zudem kündigte der Konzern ein Aktienrückkaufprogramm über drei Milliarden Euro bis 2021 an. Im kommenden Jahr soll die Marge im industriellen Geschäft erneut zwischen elf und zwölf Prozent liegen. Beim Gewinn je Aktie wird eine Spanne zwischen 6,30 und 7,00 Euro erwartet – unter dem Vorjahreswert von 7,12 Euro.

Neueinsteiger warten ab

Wachstum sieht anders aus. Bei Siemens sorgen auch die Zahlen nicht dafür, dass die Anleger kurzfristig zurückkehren. Nach wie vor pendelt die Aktie um die 100-Euro-Marke. Trotz der langfristig guten Aussichten überwiegen aktuell die Probleme im Kraftwerksgeschäft. Neueinsteiger warten deshalb weiter ab. Investierte Anleger beachten unverändert den Stopp bei 95 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Keine Panik – die Zukunft ist gesichert

Digitale Industrien stehen bei der „Vision 2020+“ von Siemens im Mittelpunkt. Der DAX-Konzern will damit die Krise bei den Kraftwerken, die jahrelang für stabile Gewinne gesorgt haben, ausgleichen. Und der Plan könnte durchaus aufgehen: Denn das Geschäft mit vernetzten und intelligenten Maschinen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So funktioniert Wachstum!

Nach dem Umbau setzt Siemens neben der Digitalen Fabrik künftig vor allem auf den Bereich Smart Infrastructure. Hier werden Gebäudetechnik und Energiemanagement gebündelt. Die Sparte gilt als sehr zukunftsträchtig und soll bis zu 15 Prozent Umsatzrendite bringen. Geführt wird sie von Matthias … mehr