Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Aktie unter Druck - jetzt reagiert der Konzern

Im schwachen Marktumfeld verliert die Siemens-Aktie auch am Donnerstag weiter an Boden. Charttechnisch hat sich das Bild inzwischen deutlich eingetrübt. Dabei stellt der Industriekonzern zunehmend die Weichen für die Zukunft. Eine Kooperation in Russland und eine Übernahme in den USA stärken das Geschäft.

In Russland hat Siemens die Zusammenarbeit mit dem Energiegiganten Novatek ausgebaut. Konzernchef Joe Kaeser und sein Pendant Leonid Michelson vereinbarten die Partnerschaft beim Bau von LNG-Anlagen, bei Gaslieferungen und bei der Verstromung von Gas. Details dazu wurden aber nicht genannt.

Novatek ist nach Gazprom der zweitgrößte russische Gaskonzern und hat im Norden Sibiriens bereits Milliarden in die Produktion und die Verschiffung von LNG investiert. Bereits beim Bau dieser Anlagen sei Siemens ein „zuverlässiger Lieferant“ gewesen, so Novatek-Chef Michelson. „Wir wollen unsere Zusammenarbeit nicht nur in Russland, sondern auch in anderen Ländern erweitern.“

Übernahme in den USA

Gleichzeitig will sich Siemens auch im Bereich der Leistungssteuerungs-Systeme verstärken. Die US-Tochter Siemens Corp teilte mit, dass die Übernahme von Russelectric geplant sei. Der Konzern entwickelt, produziert und installiert vor Ort Stromversorgungssysteme und Schalter für ausfallkritische Anlagen. „Mit dieser Übernahme bündeln wir die Expertise und Erfahrung von Siemens im Niederspannungsmarkt mit Russelectrics komplementärem Portfolio an hochwertigen Energieinfrastrukturen“, so Barry Powell, der Vizechef von Siemens Low Voltage & Products für den Bereich North America.

Eingetrübtes Bild

Siemens rüstet sich für die Zukunft. Das macht ebenso Sinn wie der Umbau vom Konglomerat zum Flottenverband mit mehr Eigenständigkeit für die einzelnen Bereiche. Aktuell sind die Aktien der Industriekonzerne aber nicht gefragt. Siemens bleibt zwar attraktiver als der ewige Rivale GE, ein Neueinstieg bietet sich aufgrund des eingetrübten Chartbilds aber nicht an. Anleger sollten den Sprung über die Marke bei 108,50 Euro abwarten. Wer investiert ist, kann aber dabei bleiben. Langfristig sind deutlich höhere Kurse drin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das tut dem Rivalen richtig weh

In der Zugsparte von Siemens herrscht nach wie vor viel Unsicherheit, wie es weitergeht. Weiterhin ist völlig offen, ob die EU-Kommission der geplanten Fusion mit dem französischen Wettbewerber Alstom zustimmt. Doch bislang läuft es auch ohne den Partner gut. In Kanada gelang Siemens nun ein … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr