Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Das wäre richtig ärgerlich

Am Wochenende haben sowohl Siemens als auch General Electric eine Grundsatzvereinbarung mit dem Irak für den Milliardendeal zum Aufbau der Infrastruktur vereinbart. Siemens hofft, mit seinem Gesamtkonzept einen großen Teil des Kuchens abzubekommen. Es könnte aber auch anders laufen.

Bereits unter dem früheren Konzernchef Peter Löscher war Siemens in Verruf geraten, aufwendige Konzepte auszuarbeiten, die dann an andere Konzerne ausgeschrieben werden. Nun scheint nicht ausgeschlossen, dass es dem DAX-Konzern im Irak ähnlich ergeht. In akribischer Arbeit wurde eine „Road Map“ für den Wiederaufbau der Energieversorgung im Irak erarbeitet.

In dem Konzept geht es um eine Verbesserung der Netze, neue Kraftwerke und eine Nutzung des Gases, welches an Förderstätten normal abgefackelt wird. Die Roadmap soll laut Grundsatzvereinbarung nun weiter verfolgt werden. Da aber auch GE weiter mit dem Irak zusammenarbeitet, kann auch Siemens wohl nicht mit dem gesamten Auftragsvolumen von 13 bis 15 Milliarden Euro rechnen. Vielmehr scheint der Irak die Arbeit beider Seiten zu nutzen, um selbst beste Konditionen zu bekommen.

Schwierige Lage

Durch die politische Einmischung von Seiten der USA bekommt der Irak-Deal einen faden Beigeschmack. Es bleibt nach wie vor offen, mit welchen Aufträgen Siemens letztlich rechnen kann. Aufgrund des Preiskampfes in der Kraftwerksbranche winken allerdings ohnehin keine hohen Margen. Die Siemens-Aktie bleibt eine Halteposition mit Stopp bei 95 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Dennis Pagel -
    Wenn sich ein Konzern darauf einlässt, muss er mit den Konsequenzen leben. Der Irak ist der Irak und kein deutscher Privatkunde ;) Über die Argumentation mit der Marge muss ich schmunzeln, denn so kann nur ein Investor argumentieren. Besser ein 15 Milliarden-Auftrag mit 5% Marge, als gar kein Auftrag und die teuren Mitarbeiter bohren in der Nase. Das wird nämlich gerne vergessen... die Mitarbeiter kosten trotzdem Geld, wenn man sie nicht alle auf einmal rausschmeisst...

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das tut dem Rivalen richtig weh

In der Zugsparte von Siemens herrscht nach wie vor viel Unsicherheit, wie es weitergeht. Weiterhin ist völlig offen, ob die EU-Kommission der geplanten Fusion mit dem französischen Wettbewerber Alstom zustimmt. Doch bislang läuft es auch ohne den Partner gut. In Kanada gelang Siemens nun ein … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr