Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Das spricht für tolle Zahlen

Die Siemens-Aktie bewegt sich nach wie vor knapp oberhalb der 100-Euro-Marke. Spannend wird es am kommenden Donnerstag, den 8. November. Dann präsentiert der DAX-Konzern seine Zahlen. Und es besteht durchaus die Hoffnung auf eine positive Überraschung. So haben die Töchter Siemens Healthineers und Siemens Gamesa bereits überzeugt.

An der Medizintechniktochter Healthineers hält Siemens nach wie vor 85 Prozent. Das entspricht alleine einem Börsenwert von gut 31 Milliarden Euro. Nachdem Healthineers am Montag die Erwartungen übertroffen hatte und die Prognose optimistisch ausgefallen ist, dürfte es sich auch für Siemens auszahlen, beim MDAX-Konzern weiter stark beteiligt zu sein.

Weniger wertvoll ist die Beteiligung an der Windkrafttochter Gamesa. Der 59-Prozent-Anteil ist aktuell 4,4 Milliarden Euro wert. Nachdem die Tochter zuletzt aber deutlich unter Druck geraten war und unter den schwierigen Bedingungen in der Windkraftbranche gelitten hatte, sind die starken Zahlen am Dienstag ebenfalls ein voller Erfolg. Gamesa ist im vierten Quartal in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt und will nach den schwachen Vorjahren im neuen Jahr auch wieder auf den Wachstumspfad einschwenken.

Stopp beachten

Die Töchter haben geliefert. Jetzt muss Siemens am Donnerstag selbst nachlegen. Mit den Zahlen wird sich entscheiden, ob sich die Aktie nachhaltig von der 100-Euro-Marke lösen kann. Langfristig bleibt DER AKTIONÄR optimistisch, vor den Zahlen können Neueinsteiger aber auch noch abwarten. Wer investiert, sollte sich mit dem Stopp bei 95 Euro vor einem Rückschlag absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das tut dem Rivalen richtig weh

In der Zugsparte von Siemens herrscht nach wie vor viel Unsicherheit, wie es weitergeht. Weiterhin ist völlig offen, ob die EU-Kommission der geplanten Fusion mit dem französischen Wettbewerber Alstom zustimmt. Doch bislang läuft es auch ohne den Partner gut. In Kanada gelang Siemens nun ein … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr