Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Das ist nicht nachvollziehbar

Nach wie vor ist offen, ob Siemens und Alstom die Erlaubnis für die Zugfusion bekommen. Die EU-Kommission bleibt nach wie vor skeptisch und fordert wegen Kartellbedenken den Verkauf mehrerer Unternehmensteile. Das Problem: Die Bedingungen könnten die gesamte industrielle Logik des Zusammenschlusses in Frage stellen.

Siemens und Alstom wollen sich zusammenschließen, um im Wettbewerb mit dem chinesischen Weltmarktführer CRRC bestehen zu können. Eigenständig dürften die europäischen Schwergewichte den Anschluss verlieren. Das ist nachvollziehbar. Noch ist CRRC zwar kaum in Europa aktiv, doch der Angriff der staatlich gestützten Chinesen ist eine Frage der Zeit. Das wird auch von Politik und Wirtschaftsexperten bestätigt. Allerdings sieht ausgerechnet EU-Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager keine Gefahr durch CRRC.

Vestager behauptet, dass die hohen Markteintrittsbarrieren in Europa CRRC abhalten dürften. Eine fragwürdige Argumentation, die Siemens aber richtig weh tut. Denn sowohl bei der Technologie für Hochgeschwindigkeitszüge als auch bei der lukrativen Signaltechnik müssten sich die beiden Unternehmen vor der Fusion wohl von Teilen trennen. Nun arbeiten beide Konzerne angeblich an Alternativen, um Vestager zu überzeugen, denn die aktuellen Auflagen können kaum akzeptiert werden. Ausgang offen.

Halteposition

Europa droht bei Zügen den Anschluss an China zu verlieren, wenn Vestager die Augen vor der Konkurrenz aus Fernost verschließt. Doch Siemens hilft das nichts. Der Konzern wird sich noch länger mit der EU herumschlagen müssen. Neben der Kraftwerkskrise drückt damit auch die Mobilitätssparte auf die Stimmung. Aktuell bleibt Siemens deshalb lediglich eine Halteposition mit Stopp bei 95 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Dennis Pagel -
    Es ist traurig mit ansehen zu müssen, wie naive Diplomaten ins Verderben zwingen. Klar, Siemens-Alstom wäre über längere Zeit in Europa ein mächtiger Monopolist. Aber gegen die CRRC wäre selbst dieser mächtige Gigant bestenfalls ein würdiger Gegner. Wer Angst vor einem Monopol hat, der sollte die Fusion erlauben... sonst gibt es in 10 Jahren ein Monopol von CRRC ;)

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Keine Panik – die Zukunft ist gesichert

Digitale Industrien stehen bei der „Vision 2020+“ von Siemens im Mittelpunkt. Der DAX-Konzern will damit die Krise bei den Kraftwerken, die jahrelang für stabile Gewinne gesorgt haben, ausgleichen. Und der Plan könnte durchaus aufgehen: Denn das Geschäft mit vernetzten und intelligenten Maschinen … mehr