Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Der Grund für steigende Kurse

Die Lage am Gesamtmarkt hat sich inzwischen wieder etwas entspannt. Die Siemens-Aktie hat während des Absturzes die wichtige Unterstützung beim Jahrestief von 99,78 Euro verteidigt. Spielt der Gesamtmarkt wieder mit, sollte es schnell wieder nach oben gehen. Vor allem eine Sparte soll künftig mehr Bedeutung erlangen.

DER AKTIONÄR hat zuletzt bereits gezeigt, dass die Siemens-Aktie deutlich zu günstig bewertet ist. Die Sparte Intelligente Infrastruktur gibt es quasi geschenkt – doch es ist ein Fehler, das Potenzial des Segments zu unterschätzen. Über viele Jahre fristete die Gebäudetechnik zwar ein Schattendasein und galt als Verkaufskandidat. Doch der Markt hat sich gewandelt.

Siemens baut heute Prestigeprojekte wie die höchste Baustelle Europas am Matterhorn, Gebäude werden durch Photovoltaik oder Blockheizkraftwerke immer mehr auch selbst zum Produzenten von Strom und Wärme. Entsprechend macht auch der Zusammenschluss von intelligenten Netzen und Gebäudetechnik Sinn. Die Zahlen beeindrucken: Siemens schätzt den Markt für Gebäudetechnik auf 60 Milliarden und den für Energiemanagement auf 110 Milliarden Euro. Wachstumsraten von 15 Prozent oder mehr sollen künftig möglich sein.

Nur für Mutige

Die Siemens-Strategie sollte aufgehen. Intelligente Infrastruktur und Digital Solutions stehen vor attraktivem Wachstum. Doch das Chartbild ist schwach. Da das Jahrestief verteidigt wurde, können mutige Anleger jetzt zugreifen. Der enge Stopp liegt unverändert bei 95 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das tut dem Rivalen richtig weh

In der Zugsparte von Siemens herrscht nach wie vor viel Unsicherheit, wie es weitergeht. Weiterhin ist völlig offen, ob die EU-Kommission der geplanten Fusion mit dem französischen Wettbewerber Alstom zustimmt. Doch bislang läuft es auch ohne den Partner gut. In Kanada gelang Siemens nun ein … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr