Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Angst vor dem Absturz – droht das gleiche Schicksal wie bei General Electric?

Anleger machen derzeit einen Bogen um die Siemens-Aktie. Seit dem Zwischenhoch im August hat der DAX-Titel über zehn Prozent verloren. Doch ein ähnlich dramatischer Absturz wie beim Wettbewerber General Electric steht nicht zu befürchten. Neue Aufträge im Zuggeschäft machen Mut, auch die kriselnde Kraftwerksparte steht zumindest besser da als bei GE.

Die Mobilitätssparte, die vor der Fusion mit dem Wettbewerber Alstom steht, hat zwei Aufträge vermeldet. So hat die Deutsche Bahn bei Siemens und Bombardier für 610 Millionen Euro Züge und Triebwagen bestellt – 412 Millionen Euro davon entfallen auf Siemens. Zudem wird gemeinsam mit Thales die Steuerungs- und Signaltechnik für drei neue U-Bahn-Linien in Paris geliefert. Der Auftrag hat ein Volumen von 360 Millionen Euro.

Doch auch das kriselnde Kraftwerksgeschäft belastet Siemens nicht so stark wie GE. Der ewige US-Rivale musste hier nach der milliardenschweren Übernahme des Alstom-Kraftwerksgeschäfts vor einigen Jahren nun 23 Milliarden Euro abschreiben. Siemens dagegen gilt als Favorit auf einen Großauftrag im Irak. Die Rede ist hier von einem Volumen im zweistelligen Milliardenbereich. Dies könnte der Problemsparte vorerst Luft verschaffen.

Keine Panik

Siemens steht deutlich besser da als der Krisenkonzern General Electric. Im schwachen Marktumfeld haben große Industriekonglomerate allerdings allgemein einen schweren Stand. Ein Neueinstieg bietet sich aufgrund des Chartbild aktuell deshalb nicht an. Langfristig bleibt die Siemens-Aktie dennoch attraktiv. Wer investiert ist, beachtet den Stopp bei 95 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Keine Panik – die Zukunft ist gesichert

Digitale Industrien stehen bei der „Vision 2020+“ von Siemens im Mittelpunkt. Der DAX-Konzern will damit die Krise bei den Kraftwerken, die jahrelang für stabile Gewinne gesorgt haben, ausgleichen. Und der Plan könnte durchaus aufgehen: Denn das Geschäft mit vernetzten und intelligenten Maschinen … mehr