Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Shell vervierfacht Gewinn auf 6,0 Milliarden Dollar und kauft für 25 Milliarden Dollar Aktien zurück

Anhaltend hohe Ölpreise und ein unverändert stabiles Geschäft mit Tankstellen und Raffinerien lassen bei Royal Dutch Shell weiter die Kassen klingeln. So verdiente der britisch-niederländische Energieriese im zweiten Quartal 6,0 Milliarden Dollar, nachdem es im Vorjahreszeitraum „nur“ 1,55 Milliarden Dollar waren.

Beim bereinigten Nettogewinn verfehlte Shell allerdings mit 4,69 Milliarden Dollar deutlich die Analystenprognosen von durchschnittlich 5,87 Milliarden Dollar. Die Dividende soll indes trotz des Gewinnanstiegs unverändert bei 0,47 Dollar belassen werden. Dafür will Shell nun zwischen 2018 und 2020 eigene Aktien im Volumen von 25 Milliarden Dollar zurückkaufen.

 

Aktie bleibt ein Kauf
Auch wenn die heutigen Quartalsergebnisse nicht wie bei den vorangegangenen Zahlenveröffentlichungen die Markterwartungen übertreffen konnten, bleibt die Aktie von Royal Dutch Shell natürlich weiterhin attraktiv. Die Gewinnmaschine läuft weiter auf Hochtouren, wovon Anleger dank anhaltend hoher Dividende und nun noch dem Aktienrückkaufprogramm in großem Umfang profitieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Goldman Sachs: BP aktuell vor Shell und Total!

Die Experten der US-Investmentbank Goldman Sachs haben die Aktien der Öl- und Gasproduzenten im Zuge des jüngsten Ölpreisrückgangs noch einmal näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Die drei europäischen Energieriesen bleiben allesamt attraktiv. Der klare Favorit der „Goldmänner“ bleibt indes … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, BP & Total: Droht jetzt das böse Erwachen?

Im heutigen Handel zeigen sich der Ölpreis und dementsprechend auch die Aktienkurse von Öl- und Gasförderern wie BP, Total oder Shell sehr volatil. Aus gutem Grund: Denn aktuell diskutieren die OPEC-Mitglieder über eine Förderkürzung. Doch anders als zuvor erwartet glückte bisher noch keine … mehr