Sberbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Sberbank: Das wäre der Knaller!

Die Aktie der Sberbank musste zuletzt stark Federn lassen, da der Titel durch die sinkenden Ölpreise in Sippenhaft genommen wurde. Doch jetzt hat sich das Chartbild wieder aufgehellt. Auch eine höhere Dividende steht nun im Raum.

Der russische Staat braucht Geld, denn geringere Einnahmen aufgrund der tiefen Ölpreise drücken auf das Budget. Da trifft es sich gut, dass Russland Mehrheitsaktionär der Sberbank ist. Bisher schüttet der Konzern ein Viertel seines jährlichen Gewinns als Dividende an die Anteilseigner aus. Nach Aussage des Finanzministeriums wird für staatliche Unternehmen ab kommendem Jahr eine Dividendenausschüttung von mindestens 50 Prozent des Nettogewinns empfohlen. Davon wäre auch die Sberbank betroffen.

Ausbruch geglückt

Fundamental ist die Aktie nach wie vor unterbewertet. Das KGV von sechs liegt deutlich unter dem Mittelwert von 18 für Schwellenländer-Banken aus der Peergroup. Die Dividendenrendite von 3,6 Prozent ist auch vor dem Hintergrund einer möglichen Steigerung der Ausschütungen im kommenden Jahr attraktiv.

Zuletzt hat sich auch das angeschlagene Chartbild verbessert: Mit dem Sprung über 9,25 Euro wurde der kurzfristige Abwärtstrend verlassen. Die nächste Hürde liegt bei 9,77 Euro. Gelingt hier der nachhaltige Ausbruch, kann die 200-Tage-Linie bei 10,11 Euro in Angriff genommen werden. Eine Unterstützung befindet sich bei 9,20 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Sberbank: Was tun nach der Kursrallye?

DER AKTIONÄR hatte die Aktie der russischen Sberbank Anfang des Jahres als heiße Wette empfohlen. Zur Annäherung zwischen Russland und den USA kam es zwar nicht, doch das kann Sberbank-Anteilseignern auch egal sein. Denn seitdem hat der Kurs um 26 Prozent zugelegt. Anleger stehen nun vor der Frage, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Sberbank im Abwärtssog: Alles verkaufen?

Die Aktien der russischen Sberbank gehörten 2016 an der Börse zu den Highflyern. Das Kursplus betrug 96,9 Prozent. Auf Sicht der letzten zwölf Monate legte der Kurs allerdings nur um zwölf Prozent zu. Das Problem: Zuletzt kam die Aktie gehörig unter die Räder. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Der Rubel rollt: Sberbank mit starkem Auftaktquartal

Die russische Wirtschaft hat das Tal der Tränen verlassen. Das zeigen unter anderem die Zahlen zum abgelaufenen Quartal der Sberbank. Für die größte Bank des Landes bedeutet das deutlich höhere Gewinne. Der Überschuss lag bei 166,6 Milliarden Rubel (2,6 Milliarden Euro) und übertraf damit die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Sberbank sagt Tschüss

Die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine sind seit der Besetzung der Krim 2014 nicht mehr existent. Kiew war es ein Dorn im Auge, dass russische Banken zuletzt Ausweisdokumente der Separatisten im Osten des Landes anerkannten. Daraufhin verhängte die ukrainische Nationalbank Sanktionen … mehr