SAP
- Stefan Limmer - Redakteur

SAP vor Zahlen: Das erwartet die Anleger

SAP veröffentlicht als erster DAX-Wert am 17. Juli die Zahlen für das abgelaufene Quartal. Überraschungen dürfte der Konzern kaum bereithalten. Für Schwung dürfte nach Meinung der Analysten das Cloud-Geschäft sorgen.  Die charttechnische Situation der Aktie hat sich zuletzt weiter aufgehellt.

Beim Umsatz erwarten die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten im Vergleich zum Vorjahresquartal ein Plus von gut zwei Prozent auf 4,18 Milliarden Euro. Beim wichtigen Produktumsatz dürfte SAP den Experten zufolge mindestens den eigenen Anspruch erfüllen, aufs Jahr gesehen währungsbereinigt um sechs bis acht Prozent zu wachsen. Beim Nettoergebnis wagen nur wenige Analysten konkrete Schätzungen: Stacy Pollard von der US-Investmentbank JPMorgan rechnet mit 875 Millionen Euro - in etwa so viel wie im Vorjahr. Einzelne Schätzungen liegen leicht darüber. 

Währungsprobleme belasten weiterhin

Der starke Euro ist dem Unternehmen in den drei Monaten bis Juni wohl nicht mehr so sehr in die Parade gefahren wie im ersten Jahresviertel - er belastet aber nach wie vor. SAP hat zudem weiter am Stammgeschäft zu knabbern: Die Lizenzumsätze für fest installierte Software beim Kunden bröckeln. Darauf deutet für Andreas Wolf von Warburg Research auch die Entwicklung des US-Konkurrenten Oracle hin. 

Über den Wolken

Die Mietsoftware aus dem Internet wächst dagegen weiter kräftig, die Cloud wird immer mehr zum erklärten Wachstumstreiber. Analysten rechnen mit einem Erlös der Softwareabos in Höhe von 239 Millionen Euro - ein Plus von mehr als 30 Prozent. Der Konzern liege damit auf Kurs, seine Prognosebandbreite von bis zu einer Milliarde Euro Spartenumsatz im laufenden Jahr am oberen Ende zu erreichen, rechnet Gerardus Vos von Barclays vor.  Weil SAP nun unter anderem den Zukauf Fieldglass einrechnet, schätzen viele Analysten, dass der seit Mai allein amtierende SAP-Chef Bill McDermott die Ziele für die Cloud etwas nach oben legt.

Investiert bleiben

Das durchschnittliche Kursziel der von Bloomberg befragten Analysten liegt bei rund 65 Euro und somit mehr als zehn Prozent über dem aktuellen Kurs. Auch DER AKTIONÄR ist der Meinung, dass SAP mit dem Umbau in Richtung Cloud-Computing und Big Data sich auf dem richtigen Weg befindet. Investierte Anleger bleiben dabei. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot weiter auf steigende Kurse.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: SAP hängt Oracle ab

Der Aktionärsbrief erklärt, SAP ist im dritten Quartal des laufenden Jahres schneller gewachsen als der US-Wettbewerber Oracle. Dank eines starken Geschäfts mit Angeboten über die Cloud (Softwareprogramme, die über ein Netzwerk gemietet werden, anstatt wie herkömmlich gegen eine einmalige … mehr