SAP
- Marion Schlegel - Redakteurin

SAP mit Milliardenzukauf – Aktie startklar für den großen Ausbruch

Der Softwarekonzern SAP verstärkt sich mit einer weiteren milliardenschweren Übernahme. Das Unternehmen akquriert den US-Anbieter Concur für rund 6,5 Milliarden Euro und verstärkt damit einmal mehr den aussichtsreichen Cloud-Bereich. Die Übernahme werde mit Hilfe von Kreditlinien über sieben Milliarden Euro finanziert, die nicht nur den Kaufpreis sondern auch die Rückzahlung von bestehenden Schulden abdecke, teilte SAP am Donnerstagabend mit. Concur selbst werde dabei mit rund 8,3 Milliarden Dollar bewertet. Damit wäre das Unternehmen, das unter anderem Software zur Reisekostenabwicklung anbietet, der teuerste Zukauf in der Firmengeschichte der deutschen Softwareschmiede. SAP zahlt 129 Dollar je Concur-Aktie. Das entspreche einem Aufschlag von 20 Prozent auf den Schlusskurs vom 17. September. Die Concur-Aktionäre und die Kartellbehörden müssen dem Kauf noch zustimmen. Die Übernahme soll spätestens Ende März 2015 abgeschlossen werden.

Weitere Stärkung für Cloud-Geschäft
SAP wagt sich also an seine bisher teuerste Übernahme. "Es geht nicht darum, was wir dafür zahlen, sondern was wir damit machen", sagte SAP-Chef Bill McDermott der Nachrichtenagentur dpa am Freitagmorgen. Mit Hilfe der Übernahme will SAP nicht nur sein Angebot im sogenannten Cloud-Geschäft mit Software, die im Abo-Modell von fremden Servern angeboten wird, ausbauen. Der Softwarekonzern erweitert auch sein Handelsnetzwerk, auf dem seine mehr als 250 000 Firmenkunden miteinander in Kontakt treten können.
Der Zukauf reiht sich in eine Reihe von Milliarden-Übernahmen in den vergangenen Jahren ein. 2012 kaufte SAP den Anbieter von Personalsoftware Successfactors für 3,4 Milliarden Dollar und die Handelsplattform Ariba für 4,3 Milliarden Dollar. Mit allen drei Übernahmen verstärkt SAP sein Cloud-Geschäft. Der Softwarekonzern macht bislang noch den kleineren Teil seiner Umsätze mit Mietsoftware. Der Bereich soll aber in den kommenden Jahren zweistellig wachsen. In diesem Jahr plant SAP noch mit gut einer Milliarde Euro Cloud-Umsatz bei zuletzt rund 17 Milliarden Euro Jahresumsatz insgesamt. Bis 2017 sollen es nach der bisherigen Planung drei bis dreieinhalb Milliarden Euro sein. Die Ziele würden angepasst, wenn die Übernahme unter Dach und Fach sei, sagte SAP-Finanzchef Luka Mucic.

Startklar für den Ausbruch?
Das Cloud-Geschäft gewinnt beim Walldorfer Softwareriesen SAP immer mehr an Bedeutung, was sich in den zukünftigen Ergebnisberichten positiv zeigen dürfte. Charttechnisch befindet sich die Aktie direkt vor dem großen Sprung über den mittelfristigen Abwärtstrend. Gelingt dies, wäre ein baldiger Angriff auf das bisherige Allzeithoch bei 71,25 Euro sehr wahrscheinlich. DER AKTIONÄR sieht die Aktie von SAP weiterhin als Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: SAP hängt Oracle ab

Der Aktionärsbrief erklärt, SAP ist im dritten Quartal des laufenden Jahres schneller gewachsen als der US-Wettbewerber Oracle. Dank eines starken Geschäfts mit Angeboten über die Cloud (Softwareprogramme, die über ein Netzwerk gemietet werden, anstatt wie herkömmlich gegen eine einmalige … mehr