SAP
- Michael Schröder - Redakteur

SAP-Kursziele steigen: 62 Euro, 67 Euro, 70 Euro … aber wann erwacht die Aktie?

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach erklärt, dass der SAP-Konzern hervorragend aufgestellt ist. Langfristig wird sich die Umstellung auf cloudbasierte Anwendungen bezahlt machen. Fundamental ist der Softwarekonzern mit einem KGV von 16 für 2014 alles andere als zu teuer. Die Analysten sehen deutliches Kurspotenzial. Dennoch kann das DAX-Schwergewicht bisher nicht Fahrt aufnehmen – noch nicht!

Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat die Einstufung für SAP nach der Kundenkonferenz Sapphire auf "Buy" mit einem Kursziel von 70 Euro belassen. Der Softwarehersteller habe den Großteil seiner Invesitionen im ersten Quartal getätigt und dürfte im Jahresverlauf eine steigende Marge verzeichnen, schrieb Analyst Richard Nguyen. Zudem werde das Wachstum im zweiten Halbjahr höher sein als im ersten. Als positiv wertete er die Partnerschaft der superschnellen SAP-Datenbank Hana mit dem amerikanischen Virtualisierungsspezialisten VMware.

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für SAP nach der Produktkonferenz auf "Overweight" mit einem Kursziel von 67 Euro belassen. Die Datenbanktechnologie Hana sei für den Softwarekonzern weiterhin eine große Chance, so Analyst Adam Wood. Die Kunden akzeptierten mittlerweile die phasenweise Umstellung und seien von der Leistungsfähigkeit und den Kostensenkungen beeindruckt. Der Konzern müsse aber die Vorteile der Technologie noch stärker hervorheben, um die Akzeptanz durch den Markt zu beschleunigen.

Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für SAP nach der Sapphire-Produktkonferenz auf "Buy" mit einem Kursziel von 62 Euro belassen. Der Ton, den die Führung des Softwareherstellers zu den aktuellen Entwicklungen angeschlagen habe, habe zuversichtlich geklungen, so Analyst Walter Pritchard. Der Unternehmensausblick auf die Ergebnisse im Cloud-Computing erscheine weiterhin etwas aggressiv. Es gebe jedoch zunehmend Hinweise auf diesbezügliche Erfolge des Konzernvertriebs.

Die SAP-Aktie arbeitet im Bereich um 55 Euro an einem tragfähigen Boden. Bisher wurden zwar alle Versuche, von diesem Niveau aus eine neue Aufwärtsbewegung zu starten, im Keim erstickt. Angesichts der guten Geschäftsaussichten und der günstigen Bewertung ist es allerdings nur eine Frage der Zeit, bis der Titel nachhaltig über die 60-Euro-Makre steigt. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot daher weiter mit Hebel auf steigende SAP-Kurse.

(Mit Material von dpa-AFX)


Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP: Das Ende einer Ära

Der nachhaltige Ausbruch aus dem Seitwärtstrend ist SAP nach wie vor nicht gelungen. Im freundlichen Marktumfeld hatte der Softwareriese zwar ein neues Rekordhoch erreicht. Inzwischen notieren die Papiere aber wieder knapp unterhalb der oberen Begrenzung bei 82,70 Euro. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr