DAX
- DER AKTIONÄR

SAP, Facebook, BASF und Co: Das sind die Favoriten und Risiken für 2016

Das Börsenjahr 2015 neigt sich dem Ende entgegen. Top-Performer wie Adidas, Rheinmetall, Adva Optical oder SMA Solar blicken auf eine glänzende Entwicklung zurück. Doch welche Aktien sollten für 2016 auf dem Kurszettel stehen? Die Credit Suisse hat nun bekannt gegeben, welche Aktien sie als besonders aussichtsreich und welche als besonders riskant erachtet.

Zu den Favoriten zählt Analyst Andrew Garthwaite vor allem die Profiteure einer guten europäischen Binnennachfrage. Zu diesen zählen unter anderem die Autobauer Fiat Chrysler und Renault sowie die Zulieferer ContinentalLeoni und Valeo. Aber auch der Online-Modehändler Zalando und der Modekonzern Hennes & Mauritz (H&M) gehören zu den Top-Picks des Experten. Angesichts einer wachsenden Wirtschaft sollten zudem die Investitionen der Unternehmen steigen, was dem Softwarekonzern SAP zugutekomme.

Interessante Anlagemöglichkeiten bieten Garthwaite zufolge auch die Aktien von Internet-Firmen. Durch die zunehmende Verbreitung von Smartphones profitieren diese von Online-Handel und -Werbung sowie internetbasierten Finanzdienstleistungen. Am attraktivsten seien der Google-Mutterkonzern Alphabet, das Online-Netzwerk Facebook und der chinesische Internetkonzern Alibaba.

Risiko China

Bei Unternehmen mit einer starken Abhängigkeit von China sollten die Investoren derweil aufpassen, warnt die Credit Suisse. Das Land stehe noch immer für ein Viertel der globalen Investitionsausgaben. Die entstehenden Überkapazitäten würden durch Preissenkungen in der Industrieproduktion exportiert. Zudem steigere China seine Forschungsausgaben, unterstütze den Aufstieg heimischer Unternehmen und nehme es mit dem Patentschutz westlicher Unternehmen nicht so genau.

Darunter dürften etliche Branchen leiden, betroffen sind laut Garthwaite hauptsächlich Handyhersteller und Telekomausrüster sowie klassische Industriekonzerne. Vor allem von den Aktien der Chemiekonzerne BASF und Lanxess sowie des Autobauers BMW sollten die Anleger deshalb die Finger lassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX stabilisiert sich - Warten auf Trumps Pläne

Nach der Korrektur am Freitag zeigt sich der DAX zum Wochenanfang wieder stabil. Oberhalb der 11.800-Punkte-Marke warten Anleger nun auf neue Impulse. Am Dienstag wird US-Präsident Donald Trump vor dem Kongress sprechen. Details zu seinen Steuersenkungsplänen und möglichen Infrastrukturprogrammen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Update: 200 Punkte Minus - DAX holt tief Luft

Am deutschen Aktienmarkt geht es am Freitagnachmittag deutlicher ins Minus. Der DAX ist mittlerweile auch unter die Marke von 11.800 Punkten gerutscht. Händler begründen die schwächere Entwicklung mit Gewinnmitnahmen sowie der Angst, der Wirtschaftsboom in den USA könne ausbleiben. mehr