SAP
- Nikolas Kessler - Redakteur

SAP-Aktie stabilisiert sich – diese Marken zählen jetzt

Schwächer als erwartet ausgefallene vorläufige Quartalszahlen haben die Aktie von SAP am Montagvormittag belastet. Dank des schwachen Euro und Rückendeckung von Seiten der Analysten hat sich der DAX-Titel allerdings stabilisiert und ist zeitweise sogar deutlich ins Plus geklettert.

Das Gros der Analysten, die sich am Montag zu Wort gemeldet haben, bleibt zuversichtlich für das Papier von Europas größtem Softwarekonzern. Das erste Quartal sei der mit Abstand unwichtigste Jahresabschnitt für die Softwarebranche, so der Tenor der Experten. Zudem sei das vergleichsweise schwache Abschneiden auch einigen verschobenen Aufträgen und dem besonders starken Vergleichsquartal geschuldet und sollte nicht überbewertet werden.

Positiv werteten die Analysten, dass SAP den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt und ein starkes zweites Quartal in Aussicht gestellt hat. Auch der Wandel vom klassischen Lizenzverkauf hin zum Zukunftsgeschäft mit Mietsoftware in der Cloud trifft weiterhin auf positive Resonanz. „Die Geschäfte des Softwarekonzerns scheinen gut zu laufen“, resümierte Barclays-Analyst Gerardus Vos, der sein „Overweight“-Rating mit Kursziel 100 Euro bestätigte.

 Chartbild angeschlagen

Am Morgen war die SAP-Aktie zunächst deutlich eingebrochen, konnte sich im Tagesverlauf aber stabilisieren. Investierte Anleger bleiben dabei und setzten auf einen Rebound. Falls sich der kurzfristige Abwärtstrend aber beschleunigt und der Kurs unter die wichtige Unterstützung bei 65 Euro fällt, sollte die Notbremse gezogen werden – dann droht die Schließung des Gaps im Bereich zwischen 60 und 63 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

SAP macht Deutschland zum Weltmeister

Die Digitalisierung macht vor dem Fußball nicht Halt. Sorgte früher der Trainerstab für die Spielanalyse, übernimmt diese Aufgabe immer häufiger ein Computer. Sports-Analytics nennt sich das neue Phänomen, das Firmen wie SAP zu wichtigen Teammitgliedern macht. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Hebel-Depot: 90 Prozent mit Lachs

Die Erholung am deutschen Aktienmarkt wirkt sich auch positiv auf das Hebel-Depot des AKTIONÄR aus. Eine Branche ist aber derzeit in aller Munde: Lachs-Zuchtfarmen. Die Aktien von Marine Harvest, Salmar und Co laufen langsam in Fahnenstangen hinein, die einen Anleger schwindlig werden lassen. mehr