SAP
- Stefan Sommer - Volontär

SAP: Das sagt die Commerzbank zu der Aktie

Nach dem Tief im Oktober hat die SAP-Aktie zuletzt deutlich zugelegt. Die Rallye der vergangen Wochen scheint allerdings nun im Bereich von 57 Euro vorerst ihr Ende gefunden zu haben. Nun haben die Experten von der Commerzbank den DAX-Konzern erneut unter die Lupe genommen.

Analyst Thomas Becker hat die Einstufung für SAP nach einer Investorenveranstaltung auf "Add" belassen. Das organische Wachstum im Cloud-Geschäft und Voraus-Investitionen drückten kurzfristig auf die Margen, so Becker. Die Gewinndynamik dürfte nicht vor Mitte 2015 anziehen. Und bis zur Vorlage der im Januar erwarteten nächsten Quartalszahlen und des Ausblicks auf 2015 sowie der Jahre danach seien positive Kurstreiber wohl Mangelware. Der Experte bleibt dennoch optimistisch. Er sieht den fairen Wert der Aktie bei 70 Euro. Die entspricht auf dem aktuellen Niveau einem Kurspotenzial von fast 24 Prozent.

SAP; Chart

Abwarten

Insgesamt bleibt DER AKTIONÄR langfristig optimistisch für die SAP-Aktie. Gelingt es dem DAX-Titel in über die 57-Euro-Marke zu klettern, hätte die Aktie durchaus Potenzial bis in den Bereich des letzten Bewegungshochs bei 61 Euro. Für einen Neueinstieg sollten Anleger allerdings dieses Szenario abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: SAP hängt Oracle ab

Der Aktionärsbrief erklärt, SAP ist im dritten Quartal des laufenden Jahres schneller gewachsen als der US-Wettbewerber Oracle. Dank eines starken Geschäfts mit Angeboten über die Cloud (Softwareprogramme, die über ein Netzwerk gemietet werden, anstatt wie herkömmlich gegen eine einmalige … mehr