SAP
- Stefan Limmer - Redakteur

SAP: Verhandlungen über Stellenabbau geraten ins Stocken

Nach dem Abverkauf der SAP-Aktie im Zuge des schwachen Marktumfeldes, deutet sich mittlerweile eine Gegenbewegung an. Währenddessen sind die Verhandlungen über den geplanten Stellenabbau bei Europas größtem Softwarekonzern ins Stocken geraten.

Der Betriebsrat von SAP habe erklärt, die Gespräche nicht weiterführen zu wollen, hieß es vom Unternehmen und Betriebsrat am Sonntag einstimmig. Der "Spiegel" hatte vorab darüber berichtet.
Man habe keine Erläuterungen erhalten, warum welche Stellen betroffen seien, hieß es vom Betriebsrat. Ein SAP-Sprecher sagte, der Konzern sei der Informationspflicht als Arbeitgeber vollständig nachgekommen.

Auf Umbaukurs

Der Konzern ist dabei, sein Angebot von fest installierter Software auf Abo-Modelle umzustellen - was sich auf der Personalseite niederschlägt, indem Jobs wegfallen. Unterm Strich will SAP Ende 2014 mehr Mitarbeiter beschäftigen als zu Jahresbeginn und den betroffenen Beschäftigten wenn möglich auch neue Jobs im Unternehmen anbieten. Bei Bekanntwerden der Umbaupläne hatte es geheißen, dass weltweit etwa drei Prozent der Mitarbeiter von der Restrukturierung betroffen sein werden. In Deutschland sind nach Angaben des Betriebsrats rund 300 der insgesamt 17 200 Stellen bedroht.

Unterstützung hat gehalten

Der SAP-Kurs ist zuletzt bis an die horizontale Unterstützung an der 57-Euro-Marke gefallen. Dort dürften die Bullen nun wieder das Steuer übernehmen. Investierte Anleger bleiben dabei und beachten den Stopp bei 55 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: SAP hängt Oracle ab

Der Aktionärsbrief erklärt, SAP ist im dritten Quartal des laufenden Jahres schneller gewachsen als der US-Wettbewerber Oracle. Dank eines starken Geschäfts mit Angeboten über die Cloud (Softwareprogramme, die über ein Netzwerk gemietet werden, anstatt wie herkömmlich gegen eine einmalige … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP nach den Zahlen: Das sagen die Analysten

Licht und Schatten: Obwohl das vergangene Quartal nicht den Erwartungen der Experten entsprach, erhöhte der Software-Riese SAP seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Nach vorbörslichen Verlusten drehten die Papiere deutlich ins Plus. Viele Analysten sehen weiterhin viel Potenzial für den … mehr