SAP
- Werner Sperber - Redakteur

SAP: Unterschätzt und Übertroffen; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten der Platow Börse verweisen auf den ruhigen Nachrichtenverlauf der SAP SE im vergangenen Jahr 2014 und den entsprechend meist zwischen 50 und 60 Euro nur wenig schwankenden Aktienkurs des Software-Unternehmens. Viele Branchenexperten würden behaupten, deshalb unterschätzen die Anleger SAP. Diese Behauptung wird von jüngst vorgelegten vorläufigen Ergebnissen für das vierte Quartal 2014 untermauert: Das sogenannte Cloud-Geschäft läuft sehr gut, weshalb der Umsatz um sieben Prozent und damit stärker gestiegen ist als von Analysten geschätzt. Die Analysten dürften deshalb schnell ihre Schätzungen für das laufende Jahr 2015 erhöhen. Die Fachleute der Platow Börse schätzen den Erlösanstieg nun auf neun Prozent und den Gewinn je Aktie auf 3,70 Euro, was einem attraktiven KGV von 15 entspräche. Anleger sollten die Aktie deshalb bis zu Notierungen von 57,80 Euro kaufen und den Stoppkurs bei 45,80 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Advertorial | 0 Kommentare

DER ANLEGER: Aktien auf Rekordfahrt – So handeln Sie jetzt richtig! + Bitcoin, Immobilienaktien, GAFAM, TSI

Der Deutsche Aktienindex DAX steht in diesen Tagen so hoch wie noch nie in seiner Geschichte. Die Rekordfahrt der Aktien geht auch im achten Jahr der Hausse weiter. Allein auf Jahressicht hat das deutsche Börsenbarometer 20 Prozent an Wert gewonnen. Aktien sind damit die Anlageklasse der Stunde. … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP-Aktie fällt: Enttäuschung überwiegt nach Zahlen

Licht und Schatten bei SAP: Trotz schwacher Marge sowie und stagnierendem Ergebnis hebt die Walldorfer Software-Schmiede den Umsatz- und Ergebnisausblick für das laufende Geschäftsjahr leicht an. Unterm Strich hatten sich die Analysten mehr erwartet, der starke Euro belastet die Quartalsergebnisse. … mehr