SAP
- Martin Weiß - Leitender Redakteur

SAP: Das ist in 30 Jahren aus 2.000 Euro geworden

Software made in Germany ist das Erfolgsrezept des Softwareentwicklers SAP. Im Jahre 1972 gründeten fünf ehemalige IBM-Mitarbeiter das aktuell wertvollste Unternehmen Deutschlands. 1988 ging der Softwareentwickler an die Börse. Wer damals umgerechnet 2.000 Euro in die Aktie investierte, sitzt heute auf einem sechsstelligen Gewinn – und das ist noch nicht einmal das Beste.

Seit dem ersten Handelstag legte die Aktie in der Spitze um mehr als 182.000 Prozent auf 117,08 Euro zu, was aktuell (Stand: 10.05. siehe Hinweis unten) das Allzeithoch darstellt.

Aus der Einmalanlage wurde demnach ein Vermögen von mehr als 330.000 Euro. Das Beste daran: Der Gewinn ist komplett steuerfrei.

Anmerkung: Der Artikel stammt aus der Printausgabe des AKTIONÄR 20/2019. Stand Kurse, Grafik, Berechnungen ist Redaktionsschluss.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Paul Fori | 0 Kommentare

SAP: Darum blicken die Aktionäre heute in die USA

Nach dem starken Kursanstieg der vergangenen Tagen notiert die Aktie des Software-Entwicklers SAP nur noch knapp unter dem Allzeithoch. Am heutigen Mittwochabend wird jedoch einen Blick in die USA spannend. Denn hier wartet nicht nur die Fed-Entscheidung auf die Anleger, sondern auch die Zahlen … mehr
| Jan Paul Fori | 0 Kommentare

SAP: Neues Tool begeistert Software-Entwickler

Der Konzern hat mit dem Upgrade des Entwickler-Kits SAP Cloud SDK erneut das wichtigste Unternehmensziel unterstrichen: „Das Leben der Menschen zu verbessern“. Die Aktie notiert unterdessen nur knapp unterhalb des Allzeithochs. Doch der CEO Bill McDermott traut dem Unternehmen noch deutlich mehr zu. mehr