SAP
- Thomas Bergmann - Redakteur

JPMorgan lobt SAP - Aktie jetzt kaufen?

SAP gewinnt aus Sicht der US-Bank JPMorgan neue Kraft. Analystin Stacy Pollard honorierte mit einer Kaufempfehlung die ihrer Meinung nach aufkommende Geschäftsdynamik bei den Walldorfern. Der Softwarehersteller biete eine breitere Palette an innovativen Produkten als je zuvor, schrieb sie in einer Studie vom Mittwoch. Sie erhöhte ihre Anlageempfehlung von "Neutral" auf "Overweight" und das Kursziel von 65 auf 75 Euro.

Der Softwarekonzern dürfte aus Sicht von Pollard die schwierigste Phase bei seiner Neuaufstellung geschafft und den Übergang in die Cloud gemeistert haben. Die Gewinnmarge sollte sich nach und nach verbessern und in den kommenden fünf Jahren um 50 bis 60 Basispunkte jährlich steigen, erklärte Pollard. Zudem generierte SAP kräftig Cash. Nachdem die Phase der Zukäufe weitestgehend abgeschlossen sein sollte, könnte das Management nun auch die Verschuldung reduzieren. Außerdem könnten langfristig die Ausschüttungen an die Aktionäre steigen über Dividenden und Aktienrückkäufe.

AKTIONÄR-Redakteur Thomas Bergmann gibt im Interview mit DAF-Moderator Christoph Damm eine kurze Einschätzung zur SAP-Aktie ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Advertorial | 0 Kommentare

DER ANLEGER: Aktien auf Rekordfahrt – So handeln Sie jetzt richtig! + Bitcoin, Immobilienaktien, GAFAM, TSI

Der Deutsche Aktienindex DAX steht in diesen Tagen so hoch wie noch nie in seiner Geschichte. Die Rekordfahrt der Aktien geht auch im achten Jahr der Hausse weiter. Allein auf Jahressicht hat das deutsche Börsenbarometer 20 Prozent an Wert gewonnen. Aktien sind damit die Anlageklasse der Stunde. … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP-Aktie fällt: Enttäuschung überwiegt nach Zahlen

Licht und Schatten bei SAP: Trotz schwacher Marge sowie und stagnierendem Ergebnis hebt die Walldorfer Software-Schmiede den Umsatz- und Ergebnisausblick für das laufende Geschäftsjahr leicht an. Unterm Strich hatten sich die Analysten mehr erwartet, der starke Euro belastet die Quartalsergebnisse. … mehr