Samsung
- Benedikt Kaufmann

Samsung: Milliarden-Rückruf des Galaxy Note

Smartphone-Marktführer Samsung hat nach dem weltweiten Verkaufsstopp für sein neues Vorzeigemodell Galaxy Note 7 mit einer kostspieligen Umtauschaktion begonnen. Nach mehreren Fällen von Akkubränden hatte das südkoreanische Technologieunternehmen mitgeteilt, dass die Geräte aus dem Verkehr gezogen werden. Von der beispiellosen Rückrufaktion sind 2,5 Millionen verkaufte Geräte betroffen.

Samsung gab keine Zahlen bekannt, wie viel die Rückrufaktion kosten wird. Analysten der Credit Suisse glauben, dass der Rückruf die Koreaner bis zu 1,2 Milliarden Euro kostet. Ursprünglich ging man von rund fünfzehn Millionen ausgelieferten Galaxy Note 7 bis zum Jahresende aus. Nun gelten zwölf Millionen als absolutes Maximum. Zwar wurde nicht bekanntgegeben, wer die Akkus des Samsung Galaxy Note 7 lieferte. Samsungs Bedarf an Lithium-Ionen-Akkus wird zu 70 Prozent von der SDI gestillt und zu 30 Prozent durch die chinesische Amperex Technology. Der Mutterkonzern stoppte die Zulieferung von Batterien der Tochter. Zudem erfolgt die Rückrufaktion weltweit, ausgenommen von China.

In Deutschland startet die Umtauschaktion am Montag. Für den Austausch des Note 7 können sich Kunden auf einer Homepage registrieren lassen, wie Samsung Deutschland auf seiner Facebook-Seite ankündigte.

Kaum Auswirkungen

Den Rückruf des neuen Galaxy-Flaggschiffs nehmen die Samsung Aktionäre gelassen hin. Kein Wunder: Die Kosten der Umtauschaktion betragen nur fünf Prozent des erwarteten Nettogewinns von 18,5 Milliarden Euro. Hinzu kommen Umsatzerwartungen von plus drei Prozent und eine Nettogewinnsteigerung um 23 Prozent für das Jahr 2016. Bei einem laufenden KGV von 11,5. Der durchschnittliche Zielkurs des Samsung Papiers liegt bei 745 Euro.


 

Business Adventures

Autor: John Brooks
ISBN:9783864702525
Seiten: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. März 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wenn Bill Gates in seinem Blog ein Buch zum „besten Wirtschaftsbuch“ kürt und nebenbei erwähnt, dass er es sich vor Jahren von Warren Buffett geliehen hat, dann kommt das dabei heraus: Ein seit Jahren vergriffenes Werk wird wieder zum Bestseller.
„Business Adventures“ wurde erstmals im Jahr 1968 veröffentlicht. Es enthält zwölf Essays des New Yorker-Journalisten John Brooks, in denen dieser beschreibt, wie sich das Schicksal gigantischer Unternehmen durch einen Schlüsselmoment entschied. Sie geben einen zeitlosen und tiefen Einblick in die Mechanismen der Wirtschaft und der Wall Street. Bis vor wenigen Monaten war das Buch jahrelang vergriffen. Dann lobte Bill Gates es über den grünen Klee. Der Rest ist Geschichte. „Business ­Adventures“ schoss umgehend in die Bestsellerlisten. Nun liegt das Werk für die nächste Generation von ­Unternehmern und Anlegern vor.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Samsung: Neuheiten von Branchenprimus

Im Rahmen einer Kooperation zwischen Samsung, der Telecom Italia Mobile (TIM) und Gemalto, wird in Italien mit der Smartwatch Samsung Gear S2 Classic 3G das erste Mobilgerät mit einer embeddedSIM (eSIM) herausgebracht, was eine Weiterentwicklung der SIM-Karte und der Mobilgeräte darstellt. mehr